Das Medien-Echo war überwältigend

CSD Parade Spies-Wagen II

Der Spiesratze-Wagen während der CSD-Parade in Düsseldorf.

Wagenbauleiter Lutz Strietzel

Wagenbauleiter Lutz Strietzel ist stolz auf das von ihm und seinem Team gebaute Gefährt.

Die Berichterstattung in den Medien (Print, TV, Radio, Internet) über den Christopher Street Day (CSD) in Düsseldorf, der unter dem Motto „Die Welt gehört uns allen“ stand, darf sehr wohl als sensationell bezeichnet werden. Und in fast allen Berichten war, teils sehr ausführlich, auch über den Spiesratze-Wagen zu lesen, zu sehen und zu hören, der beim großen Umzug am Samstag im Mittelpunkt stand. So schrieb Nicole Esch in der Rheinischen Post, Ausgabe vom 4. Juni 2018: „Viele Zuschauer fühlten sich bei der Demo an Karneval erinnert. So war denn auch der erste Eyecatcher der Demonstration der Mottowagen der Karnevalsgesellschaft Spiesratze. Diese hatte sich beim Rosenmontagszug mit ihrem Wagen für die Ehe für alle eingesetzt. Der Wagen hatte den Organisatoren so gut gefallen, dass sie darum gebeten hatten, ihn für die CSD-Parade verwenden zu dürfen. Statt Jecken saßen allerdings die CSD-Maiköniginnen auf dem Gefährt.“ Spiesratze-Wagenbauleiter Lutz Strietzel und seinem gesamten Team wird’s gefallen haben, denn „diese positive Berichterstattung über unseren Wagen ist auch eine Anerkennung unserer Arbeit und wird uns bei den künftigen Aufgaben besonders motivieren“ hieß es unisono aus den Reihen der Wagenbauer.

Fotos: Ralf Krudwig und Bausenator Wolfgang Thiedig