Neues Prinzenpaar wurde vor dem Rathaus vorgestellt

Goethe Museum 02.12.2015 013

CC-Präsident Michael Laumen stellte das neue Prinzenpaar vor und damit auch seine Tochter Yvonne als Venetia.

Im vergangenen Jahr hatte eine große Boulevard-Zeitung mit den vier Buchstaben schon lange, bevor das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) das Prinzenpaar vorstellen wollte, die Namen veröffentlicht. Diesmal kam es anders, das CC drehte den Spieß um und stellte das Prinzenpaar der Session 2017/18 schon am 28. Juli 2017 der Öffentlichkeit vor, also mehr als einen Monat vor dem offiziellen Vorstellungstermin (1. September). Der Boulevard guckte in die Röhre.

Auf den Stufen des Düsseldorfer Rathauses präsentierte CC-Chef Michael Laumen gemeinsam mit Bürgermeister Friedrich G. Conzen das designierte Prinzenpaar  der Landeshauptstadt Düsseldorf: Es sind Carsten II und seine Venetia Yvonne. Der neue Karnevalsprinz kommt von der Gesellschaft „Große KG von 1890“, seine Venetia ist die Tochter von CC-Präsident Michael Laumen.

Carsten Gossmann ist 43 jahre alt und verheiratet mit Carolin Gossmann. Das Paar hat zwei Töchter im Alter von fünf und sieben Jahren. Der Name Gossmann ist in Düsseldorf sehr bekannt, spielte doch der Vater Rainer ebenso im Tor der Düsseldorfer EG (DEG) wie sein Sohn Carsten. Während Gossmann sen. von 1960 bis 1970 das DEG-Tor hütete, stand Carsten zwischen 1994 und 1996 im Kasten und wurde mit der DEG in dieser Zeit einmal Deutscher Eishockey-Meister. In der Saison 2000/01 spielte er nochmal für die DEG Metro Stars. Nach seiner Sportkarriere wechselte er in die Immobilienbranche und führt seine Firmen Gossmann Immobilien Handel und Gossmann Grundstücksverwaltung. Rainer Gossmann war sogar von 1995 bis 2002 Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), musste dann aber wegen einer Steueraffäre dieses Amt aufgeben.

Yvonne Stegel ist 37 Jahre alt und verheiratet. Sie wohnt in Meerbusch, hat aber durch ihre Familie den direkten Draht zum Düsseldorfer Karneval. Beruflich ist sie in Neuss beim Jobcenter in der Abteilung für Leistungsgewährung tätig. Als Prinzenbegleiterin und Pagin bei der ARD-Fernsehsitzung und der Prinzenkürung weiß sie schon, was nun auf sie zukommt.

Wagenbau-Team traf sich zum Sommerfest

Schwarze Sau

Die „Schwarze Sau“ in ihrem Stall.

Treffen am 22.7.17Die Mitglieder des Wagenbau-Teams der Spiesratze trafen sich jetzt zu ihrem traditionellen Sommerfest, um über das Thema zur Gestaltung des Wagens für den Rosenmontagszugs zu diskutieren und zu beraten. Diesmal trafen sich die Wagenbauer in Wilhelms Garten in Holthausen. Allerdings mussten sie auf ihren Wagenbau-Leiter Lutz Strietzel verzichten, der auf Grund einer Autopanne in Brandenburg festhing und so nicht teilnehmen konnte. Auch der Präsident des Fördervereins „Schwarze Sau“, Reinhard Arndt, musste krankheitsbedingt fernbelieben.

Nach dem vorzüglichen Essen, das die beiden Gastgeber Hildegard und Wilhelm Rosenbaum fabriziert hatten, ging’s ans „Eingemachte“ und im Rahmen der Ideenfindung wurden zahlreiche Vorschläge gemacht, die zum diesjährigen Motto „Jeck erst recht“ gut passen würden. Wagenbau-Leiter Lutz Strietzel wurde über das Ergebnis der Überlegung schon am nächsten Tag per E-Mail informiert. Jetzt liegt’s an ihm, die Vorschläge und seine eigene Ideen zu Papier zu bringen. Anfang September wird der dann vorliegende Entwurf dem Spiesratze-Vorstand präsentiert.

Zum Foto: Das Wagenbau-Team „bei der Arbeit“ (ein leckeres Füchschen-Alt durfte natürlich nicht fehlen). Von links: Wolf-Detlev Göris, Bernd Reinisch, Baumeister Wilhelm Rosenbaum, Karin Lück, Hildegard Rosenbaum, Oberbaurat Bernhard Lück. Das Foto hat Susanne Göris mit ihrem SmartPhone gemacht.

 

Neuigkeiten aus der karnevalistischen Szene

Die Namen des neuen Prinzenpaares stehen zwar schon lange fest, aber das Comitee Düsseldorfer Carnval (CC) hat sie noch nicht veröffentlicht. Eins ist aber schon bekannt: Die Band „Ko­ko­lo­res“, die während  der Kirmes im Französischen Dorf aufgetreten war, ist vor allem be­kannt aus dem Kar­ne­val. Das neue Mot­to-Lied der Ses­si­on 2017/2018 wird von dieser Band rund um die Sän­ge­rin Ur­su­la Strunk kom­men. Damit blieb das CC seiner Linie treu und betraut jedes Jahr eine andere Band oder einen anderen Künstler mit dem Mottolied.

DSCF0330

2011 war Rebecca Frankenhauser Venetia der Landeshauptstadt Düsseldorf. Damals an ihrer Seite: Prinz Simon I. (Lindecke).

Rebecca Frankenhauser, Geschäftsführerin der KG Regenbogen und ehemalige Venetia (2011), ist wieder unter der Haube. „Vor einer Woche habe ich geheiratet“, sagte sie den überraschten  Spiesratzen in der Schumacher Scheune auf der Kirmes. Dort trafen sie sich zufälligerweise. Geheiratet hat sie in Vechta (das ist in Niedersachsen!). „Aber gefeiert haben wir in Düsseldorf“, betonte sie. Die Spiesratze gratulieren ihr und ihrem Ehemann August Mundi sehr herzlich zur Hochzeit und wünschen alles Gute für die gemeinsame Zukunft.

Übrigens war die Scheune offenbar beliebter Treffpunkt einiger karnevalistischer Prominenz. Neben der KG Regenbogen und den Spiesratzen wurden Ellen Schlepphorst, Jugendbeauftragte des  CC, Udo Wolffram, Präsident der Großen Erkrather, und Oliver Decker, ehemaliger Frontmann der „Band ohne Bart“, gesichtet. Oliver Decker blieb seiner musikalischen Ausrichtung treu und wirkte als DJ. Natürlich war auch Holger Stoldt von düsseldorf-helau.tv dabei und hielt das Geschehen mit seiner Kamera fest.

Foto: Bernhard Lück

 

20. Juli 2017: Sommerfest im St. Anna-Stift

P1030850

Ein Bild für die Ewigkeit: Die beiden Sopranistinnen Lida und Mazgery Hartmann wurden von den Schützenkönigen in die Mitte genommen. Links der noch amtierende Schützenkönig Heiko Legner (mit Kette) und der neue, Christopher Tietz.

Handzettel SommerfestMit dieser wunderschön gestalteten Einladungskarte (links) hatte Claudia Luckas, seit zwei Jahren Heimleiterin im St. Anna-Stift, auf das Sommerfest im Garten des Heims aufmerksam gemacht. Zum zweiten Mal war sie nun für die Gestaltung des Programms an diesem Nachmittag verantwortlich. 2016 hieß das zentrale Thema „Zirkus“: In Windeseile wurde damals im Garten eine Manege aufgebaut. Die zahlreichen zirzensischen Darbietungen begeisterten das Publikum.

Diesmal nun hatte sich Claudia Luckas wiederum etwas Besonderes einfallen lassen: Höhepunkt des Nachmittags war der Auftritt des Geschwisterpaars Lida und Mazgery Hartmann. Die beiden Sopranistinnen boten eine sehens- und hörenwerte Vorstellung. Unter dem Motto „Musik liegt in der Luft“ sangen sie ein Potpourri bekannter Wiener Melodien aus verschiedenen Operetten. Ein tosender Applaus war ihnen gewiss.

P1030848

Schützen-Chef Lothar Inden bei seiner kurzen Begrüßungsansprache.

Was für ein

Was für ein tolles Gefühl: Im neuen Bier- und Getränkestand fühlten sich Wolf-Detlev Göris und Reinhard sichtlich wohl.

Zuvor hatte die Schützenkapelle des St. Sebastianus Schützenvereins von 1316 (Kapelle Bendels) die Gäste musikalisch unterhalten. Als Schützenchef Lothar Inden ans Mikrofon trat, um ein Grußwort an die Gäste zu richten, wurde es im weiten Rund des Gartens an der Eiskellerstraße mucksmäuschenstill. Es gehört schon seit vielen Jahren zur guten Tradition, dass die Schützen, Ausrichter der Größen Kirmes am Rhein, am Kirmesdonnerstag dem St. Anna-Stift einen Besuch abstatten. Sie waren – wie schon seit Jahren – nicht mit leeren Händen gekommen, sondern hatten auch einen Spendenscheck mitgebracht.

Ebenfalls gehört es zur Tradition, dass sich Mitglieder der Spiesratze am Sommerfest des St. Anna-Stifts aktiv beteiligen. So sorgten sie für einen reibungslosen Service und hatten das gesamte Grillfleisch gespendet, das vom Vorsitzenden Heinz Krudwig wiederum exzellent zubereitet worden war. Mit von der Partie waren neben dem Vorsitzenden auch der Geschäftsführer, Baumeister Wilhelm Rosenbaum, Ulrike Burmann, Peter Rathmann, Reinhard Arndt, Wolf-Detlev Göris, Bernd Reinisch und Oberbaurat Bernhard Lück. Mit einigen Neuerungen wartete das Team des St.Anna-P1030845Stifts auf. Im geschmackvoll hergerichteten Garten war erstmals eine Bier- und Getränkebude (mit großem Kühlschrank) aufgebaut worden, große Zelte und zwei riesige Sonnenschirme schützten die Besucherinnen und Besucher nicht nur vor der Sonne, sondern wären auch ein idealer Regenschutz gewesen. Aber Gott sei Dank blieb das Wetter stabil, nachdem es am Morgen noch nicht danach ausgesehen hatte, denn eine riesige Gewitterfront war über Düsseldorf hinweggezogen.

Nach Abschuss des offiziellen Teils, die Bewohnerinnen und Bewohner waren inzwischen alle versorgt, trafen sich die Spiesratze mit den Angestellten des St. Anna-Stifts bei einem Glas Altbier, um einen wunderschönen Tag ausklingen zu lassen.

Scan und Fotos: Bernhard Lück

Auf der Größten Kirmes am Rhein

P1030836

Seit Jahrzehnten das Wahrzeichen der Kirmes: das Riesenrad.

Normalerweise treffen sich die Spiesratze an jedem dritten Montag im Monat zu ihrer

Spiesratze Kirmesrundgang 2017

Vor dem Frankenheim-Zelt

Monatsversammlung. Dort werden dann alle wichtigen Themen vorgestellt und besprochen. Einmal im Jahr wird diese Regel allerdings außer Kraft gesetzt. Am dritten Montag im Juli treffen sich die Ratze statt in ihrem Versammlungsraum an der Wielandstraße auf der Größten Kirmes am Rhein zum Rundgang über die Festwiese. Und so war es auch am „Pink Monday 2017“. Das Wetter spielte mit, die Sonne lachte von einem strahlend blauen Himmel.

Um 18 Uhr traf sich der harte Kern unter Führung von Oberpolier Dennis Klusmeier vor dem Frankenheim-Zelt unter einem der großen Sonnenschirme. Vom Vorstand waren auch dabei Schatzmeister Uwe Schnierer und Geschäftsführer Wilhelm Rosenbaum. Einem der Sponsoren der Spiesratze galt natürlich der erste Besuch. Hier wurden dann die ersten Altbiere getrunken. Ein Besuch bei „Kebben“ durfte natürlich auch nicht fehlen, denn dort gibt es bekanntermaßen die besten Bratwürste weit und breit. Weiter ging es zu Schumachers Scheune, wo Brauerei-Chefin Tina Ungermann höchst persönlich nach dem Rechten schaute. Zum Abschluss wurde dann das Schlösser-Zelt geentert. Dort tanzten – das fiel besonders auf – sehr viele junge Leute nach der Musik der Gruppe „Pfund“.

P1030838

Geschäftsführer Wilhelm Rosenbaum mit „Bau-Elevin“ Sabine Deeken, die sich bei den Spiesratzen sofort wohl fühlte.

Spiesratze Kirmesrundgang 2017

Im Gespräch vertieft (v.l.): Oberbaurat Bernhard Lück und Oberpolier Dennis Klusmeier.

 

Einen Tag später stand die „Alpenwelt“ Kopf. Denn nacheinander traten Mallorca-Jens (Good-bye Deutschland, Dschungel-Camp), Jürgen Drews („Ein Bett im Kornfeld“) und Lokalmatador Heino auf. Besonders der Oberbilker Jong rockte das Zelt.

Fotos: Ralf Krudwig (2), Bernhard Lück (2)