Neues aus der karnevalistischen Szene

Der neue Träger der Jakob-Faasen-Plakette: Jacques Tilly (Mitte). Johann-Peter Ingenhoven, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse (links) und Bilks Schützen-Chef Hans Dieter Caspers.

Jan-Wellem-Ring für Jacques Tilly
Ehre, wem Ehre gebührt: Nach der Auszeichnung mit der Jakob-Faasen-Plakette der Bilker Schützen und der Kreissparkasse Düsseldorf im Herbst dieses Jahres, steht für den genialen Wagenbauer Jacques Tilly die nächste Ehrung an. Er erhält am 28. Januar 2016 den Jan-Wellem-Ring der Landeshauptstadt Düsseldorf. Mit diesem Ring werden Düsseldorfer ausgezeichnet, die sich um die Stadt politisch, wirtschaftlich, sozial, kulturell, sportlich oder heimatstädtisch verdient gemacht haben. Der Stadtrat hat sich für Tilly entschieden, weil er durch seine Mottowagen im Rosenmontagszug für bundesweites und sogar internationales Aufsehen gesorgt hat.

Sellerie-Prinz gekürt
Knapp zwei Wochen nach der Kürung des Düsseldorfer Prinzenpaares Hanno I. und Venetia Sara hat nun auch die Karnevalsgesellschaft Närrische Marktfrauen ihren neuen „Sellerie-Prinzen“ inthronisiert. Im proppevollen „Schlüssel-Hüttenzauber“ auf dem Weihnachtsmarkt (Kö-Bogen hinter Breuninger) wurde von Präsidentin Melanie Schwemin zunächst dem bisherigen Prinzen Micha I. nach Ablauf seiner Regentschaft die Insignien der Prinzenwürde abgenommen. Kurze Zeit später stand Titus Jacobs auf der improvisierten Bühne des Hüttenzaubers (einem Heizlüfter!) und wurde unter großem Jubel der zahlreichen Besucherinnen und Besucher zum Sellerie-Prinzen 2016 Titus I. gekürt. Für die musikalische Untermalung sorgten an diesem Abend De Fetzer und DJ Captain Britz.

Goldene Hochzeit bei den Spiesratzen

Maria und Reinhard Nieswand

Maria und Reinhard Nieswand

Schon im Juni durften Maria und Reinhard Nieswand das Fest der Goldenen Hochzeit feiern. Auf der Grundsteinlegung im „Goldenen Ring“ gratulierten die Spiesratze nun ganz offiziell. Oberpolier Dennis Klusmeier und Vorsitzender Heinz Krudwig überbrachten dem „goldenen Jubelpaar“ im Namen der gesamten Spiesratze-Familie die Glückwünsche zu diesem außergewöhnlichen Ehejubiläum. Bausenator Reinhard Nieswand, seit 38 Jahren Standartenträger, und seine Gattin Maria sind bei fast jeder Spiesratze-Veranstaltung mit dabei. Und fast immer mit der Standarte! Auch wenn kräftige Unterstützung gefragt ist, Reinhard ist immer mit dabei – ob beim Auf- und Abbau der Bühnendekoration im Rheingoldsaal oder beim Abwracken des Spiesratze-Wagens am Veilchendienstag. Die Spiesratze sagen herzlichen Dank und wünschen weitere glückliche Ehejaare!

Zwei neue Ehrenmitglieder: Bernd Jost und Emil Höhn sind jetzt Diplom-Handlanger

Spies op - Grundsteinlegung 21.11.2015 059Die Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze hat zwei neue Ehrenmitglieder. Die Bauhandwerker unter den Karnevalisten dürfen sich darüber freuen, dass Bernd Jost, P.S.P. – PrintServicePfeiler, und Emil Höhn, Ehrenvorsitzender 1. KG Grün-Weiß Ratinger Spiesratze, nun ebenfalls Ehrenmitglieder der Spiesratze sind.

Wie es die Tradition der Spiesratze verlangt, mussten beide zunächst eine handwerkliche Prüfung ablegen. Nach erfolgreich bestandener Prüfung stand der Aufnahme der Ehrenmitglieder nichts mehr im Weg; sie dürfen sich nun Diplom-Handlanger der Gesellschaft nennen.

Die Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze würdigte mit diesen Aufnahmen die Verdienste der Geehrten um das rheinische Brauchtum im Allgemeinen und um die Spiesratze im Besonderen.

Jetzt dürfen sie sich Baumeister der Gesellschaft nennen: Wilhelm Rosenbaum (oben) und Heinz B. Nunnendorf.

Jetzt dürfen sie sich Baumeister der Gesellschaft nennen: Wilhelm Rosenbaum (oben) und Heinz B. Nunnendorf.

Es gehört ebenfalls zur schönen Tradition der Spiesratze, auf der Grundsteinlegung verdiente Mitglieder zu ehren und Beförderungen vorzunehmen. So wurden Heinz B. Nunnendorf, Präsident der Großen Karnevalsgesellschaft „Elf vom Dörp“, und Wilhelm Rosenbaum, Geschäftsführer der Spiesratze, zu Baumeistern befördert. Wilhelm Rosenbaum wurde außerdem für seine 2 x 11-jährige Mitgliedschaft bei den Spiesratzen geehrt.

Besonders gefreut hat Oberpolier Dennis Klusmeier, der immer mit launigen Worten durch das Programm der Grundsteinlegung führte, dass gleich vier neue Mitglieder aufgenommen werden durften: Ulrike Burmann, Peter Rathmann und Bernd Reinisch als aktive Mitglieder sowie Claudia Luckas, Hausleiterin St. Anna-Stift, als Förderndes Mitglied.

Musik gab’s an diesem Abend natürlich auch. Zunächst sorgte die Kinder- und Jugendtanzgarde der Tonnengarde Niederkassel für einen Ohren- und Augenschmaus. Michael Hermes traf mit einem Potpourri bekannter Karnevalslieder den Geschmack des Publikums, ganz besonders viel Beifall erhielt er für sein Medley „Ja, das ist Düsserldorf“. Zum großen Finale war die KG Regenbogen unter Leitung ihres Präsidenten Andreas Mauska angetreten und machte mit ihrem halbstündigen Programm des Saal „strubbelich“. Viele Glückwünsche durfte Andreas Mauska entgegennehmen, denn er feierte an diesem Tag Geburtstag, erhielt von jedem Mitglied des Ensembles eine Rose und von den Spiesratzen eine Flasche Sekt und den Spiesratze-Schal.

Fotos: Bausenator Wolfgang Thiedig

Die KG Regenbogen mit Präsident und "Geburtstagskind" Andreas Mauska auf der Bühne im "Goldenen Ring".

Die KG Regenbogen mit Präsident und „Geburtstagskind“ Andreas Mauska auf der Bühne im „Goldenen Ring“.

Verstärkung für den Spiesratze-Elferrat

 

Dr. Heike Spies während der Ausstellungseröffnung "Goethe und der Karneval".

Dr. Heike Spies während der Ausstellungseröffnung „Goethe und der Karneval“.

Auf prominente Unterstützung dürfen sich die Spiesratze bei ihrer Großen Karnevalssitzung am 16. Januar 2016 im Rheingoldsaal der Rheinterrasse freuen: An diesem Tag wird Dr. Heike Spies (Foto), stellvertretende Direktorin des Goethe-Museums, den Elferrat verstärken. Seit vielen Jahren ist Heike Spies Ehrenmitglied der Spiesratze und darf den Titel Baumeisterin führen. Sie hat schon sehr oft ihre Nähe zum Karneval unter Beweis gestellt, zuletzt bei der Eröffnung der Ausstellung „Goethe und der Karneval“ am 15. November 2015 im Goethe-Museum.
Den Elferrat der Spiesratze verstärken wird auch Claudia Luckas, Hausleiterin im St. Anna-Stift. „Mit den beiden Damen haben wir einen Glücksgriff getan“, sagte Oberpolier Dennis Klusmeier als „Chef“ des Elferrats.

Goethe und der Karneval – eine außergewöhnliche Ausstellung

„Löblich wird ein tolles Streben, wenn es kurz ist und mit Sinn.“ Dieses Zitat von Goethe ziert die Rückseite des Karnevalsordens, den das Düsseldorfer Goethe-Museum eigens zur Ausstellung „Goethe und der Karneval“ konzipiert hat und von der Firma Donner herstellen ließ. Wie seine Worte belegen, wahrte der Dichter der Klassik offenbar ein wenig Distanz zum Narrentum.
Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832), Deutschlands größter Dichter, war vielleicht auch ein Karnevalist – ein bisschen zumindest. Er organisierte Maskenumzüge in Weimar, schrieb über den Karneval in Rom und Köln, und er besaß sogar ein Narrendiplom nebst Orden. Diese nicht eben bekannten Seiten des literarischen Genies und Staatsmanns zeigt die Ausstellung im Goethe-Museum, die am Sonntag, 15. November 2015, nun im Rahmen einer Feierstunde eröffnet wurde. Passend zur närrischen Jahreszeit ist diese Ausstellung mit zahlreichen originalen Handschriften und Dokumenten bis zum Aschermittwoch, 10. Februar 2016, in der rheinischen Karnevalshochburg zu besichtigen.

Created with Nokia Smart Cam

Prof. Dr. Christof Wingertszahn und Dr. Heike Spies.

Im voll besetzten Veranstaltungsraum des Museums an der Jacobistraße eröffneten Museumsdirektor Professor Dr. Christof Wingertszahn und seine Vertreterin, Dr. Heike Spies, die Ausstellung und gaben den Gästen in launigen Worten wertvolle Informationen über diese nicht ganz so bekannte Seite in Goethes Leben. Zuvor wurden einige Grußworte gesprochen. Den Anfang machte das Düsseldorfer Prinzenpaar Hanno I. und Venetia Sara, die erst 40 Stunden zuvor auf der Prinzenkürung offiziell in ihre 88-tägige Regentschaft eingeführt worden waren. Dr. Alexander Fils als Vertreter des Oberbürgermeisters, CC-Präsident Michael Laumen, Frank Pagalies, Präsident der Ehrengarde, und Oberpolier Dennis Klusmeier als

Created with Nokia Smart Cam

Oberpolier Dennis Klusmeier

Vertreter der Spiesratze durften ans Rednerpult. Mit charmant und witzig vorgetragenen Grußworten „us de Lameng“ forderte Dennis Klusmeier das Publikum mehrfach zu spontanem Applaus heraus. Und da es sich ja auch um eine Karnevals-Ausstellung handelt, wurde bei seiner Rede natürlich auch viel gelacht. Es darf festgestellt werden, dass er nicht nur seine Vorredner deutlich in den Schatten gestellt, sondern die Spiesratze auch ausgezeichnet vertreten hat. Danke Dennis!
Die Spiesratze waren, dem Anlass entsprechend, mit einer 12-köpfigen Abordnung zur Ausstellungseröffnung ins Schloss Jägerhof gekommen. Die Verbindung Goethe-Museum und Spiesratze gibt es nun schon einige Jahre, so ist Dr. Heike Spies Ehrenmitglied der Gesellschaft und darf den Titel „Baumeisterin“ tragen. Auf den 2. Dezember 2015 freuen sich die Spiesratze schon jetzt: Dann wird Dr. Heike Spies die Gäste der Spiesratze exklusiv durch die Ausstellung „Goethe und der Karneval“ führen.

 

Created with Nokia Smart Cam

Zum Foto rechts: Einige Spiesratze kurz vor dem Rundgang durch die Ausstellung (von links) – Oberpolier Dennis Klusmeier, Ingrid Rüther, Uwe Schnierer, Roswitha Albert, Vorsitzender Heinz Krudwig und Wolf-Detlev Göris. Mit dabei waren auch: Oberbaurat Bernhard Lück (hat das Foto gemacht), Wilhelm Rosenbaum mit Gattin, Ralf Krudwig, Maria und Reinhard Nieswand.