Was für ein närrisches Jubiläum: Paul Backert seit 6 x 11 Jahren ein Spiesratze

 

Paul Backert Zeremonienmeister 9.2.1986

Paul Backert in Aktion als Zeremonienmeister auf der Bühne der Närrischen Baustelle im Pestalozzihaus am 9. Februar 1986.

Es gibt etliche Karnevalsvereine in Düsseldorf, die noch nicht auf eine 6 x 11-jährige Geschichte zurückblicken können. Paul Backert ist aber in der Session 2019 schon genau diese lange Zeit Mitglied der Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze.

Die Olympischen Sommerspiele in Berlin waren am 16. August 1936 gerade zu Ende gegangen, als vier Tage später Paul Backert in Düsseldorf das Licht der Welt erblickte. Seine Kindheit musste er in einer sehr schwierigen Zeit verbringen, die Folgen des 2. Weltkriegs (1939 – 1945) machten auch vor Düsseldorf nicht halt. Das karnevalistische Treiben war während dieser Zeit – logischerweise – nicht vorhanden.

Einige wenige unentwegte Karnevalisten sorgten aber schon kurze Zeit nach Kriegsende dafür, dass das karnevalistische Treiben wieder in Gang kam – mit Genehmigung der Alliierten. So trafen sich die Spiesratze erstmals im November 1945 zu ihrer ersten Mitgliederversammlung.

Paul Backert kam schon sehr früh mit dem Karneval in Verbindung. Als 17-Jähriger (1953) wurde er nach Absolvierung seiner Elevenzeit in die Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze aufgenommen. Ernst Schäffer leitete damals die Spiesratze als 1. Vorsitzender, Willy Trapp fungierte als Oberpolier. Im Laufe der Jahre nahm Paul Backert zahlreiche Ehrenämter bei den Spiesratzen wahr: Standartenträger, 22 Jahre Zeremonienmeister und 1988 wurde er schließlich zum 1. Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt bekleidete er bis 1991. Dann war mit den Ehrenämtern aber nicht Schluss, denn von 1993 bis 2005 betreute er die Presse. Von 1996 bis 2007 stand er noch einmal als 2. Vorsitzender seinen Spiesratzen mit Rat und Tat zur Seite. „Ich bin froh, dass ich bei den Spiesratzen damals so gut aufgenommen worden bin“, sagte er rückblickend. „Ich möchte keinen Tag missen!“

 

Scannen0005

Paul Backert (hintere Reihe 2. von links) im Kreise seiner Spiesratze vor dem Eingang des Pestalozzihauses.

Auf Grund seiner vielen Ehrenämter, die Paul Backert im Laufe seiner Mitgliedschaft ausgeübt hat, erhielt er 2008 die höchste Auszeichnung, die im Karneval vergeben wird: den Goldenen BDK-Orden mit Brillanten. In der Session 2019 ist er nun 6 x 11 Jahre Mitglied in der Gesellschaft. Die Spiesratze gratulieren ihm zu diesem außergewöhnlichen Jubiläum sehr herzlich und werden ihn auf der Grundsteinlegung am 24. November 2018 ehren und ausgiebig feiern.

Aber nicht nur in der fünften Jahreszeit war Paul Backert aktiv, sondern auch auf anderen Gebieten: Bei der Turu 1880 trainierte das „Multitalent“ die Fußball-B2-Jugend und bei Fortuna und der DEG war er 30 Jahre im Ordnungsdienst tätig.

Einen weiteren Grund zu feiern, hatte Paul Backert bereits am 16. Januar 2018. Mit seiner Gattin Doris war er an diesem Tag 60 Jahre (!) verheiratet. Wer kann heute schon von sich behaupten, die Diamanthochzeit zu begehen?

Scannen0005

2 x 11 Jahre übte Paul Backert die Funktion des Zeremonienmeisters bei den Spiesratzen aus. Er sorgte dafür, dass die Stimmung im Saal immer gut war und begleitete die auftretenden Künstler auf die Bühne und nach dem Auftritt wieder hinaus.   Foto rechts: Paul Backert mit zwei Rätzchen auf der Bühne.                                                              Fotos: Will Haase

Ehren-Schatzmeister Wilhelm Keuenhof wurde 80 Jahre: Herzlichen Glückwunsch

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Ehren-Schatzmeister Wilhelm Keuenhof

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Wilhelm Keuenhof und Vorsitzender Heinz Krudwig

Am 5. November 2018 vollendete Bausenator Wilhelm Keuenhof sein 80. Lebensjahr. Die Spiesratze gratulieren ihm zu seinem Ehrentag ganz herzlich und wünschen ihm für die Zukunft viel Kraft und Zuversicht. Im Jahr 1956 betrat er die karnevalistische Bühne bei der Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze und wurde bereits sieben Jahre später (1963)Schatzmeister der Gesellschaft. Der damalige Vorsitzende Hans Ludwig Lonsdorfer suchte damals eine geeignete Person für diese bedeutende Position. Mit dem gelernten Bankkaufmann Wilhelm Keuenhof wurde er schließlich fündig. Keiner konnte damals ahnen, dass Wilhelm Keuenhof, der Wertpapierspezialist, Anlageberater und spätere Börsenhändler der Kreissparkasse Düsseldorf, insgesamt 47 Jahre (!) Schatzmeister der Spiesratze war. Am 17. Mai 2010 gab er auf der Mitgliederversammlung das Amt in andere Hände, nachdem er zum letzten Mal den Kassenbericht vorgetragen hatte. Unmittelbar danach wurde er auf Grund seiner Verdienste zum Ehrenschatzmeister ernannt.

Fotos: Spiesratze-Archiv

Trauer um Baurat Hans Funk

Hans FunkDie Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze trauert um ihren Baurat Hans Funk. Der ehemalige Bürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf (1989 – 1994) starb am 21. Oktober 2018 im Alter von 88 Jahren. Er wurde am Reformationstag auf dem Himmelgeister Friedhof beigesetzt.

Hans Funk wurde 1992 als Baurat zum Ehrenmitglied der Gilde der Bauhandwerker ernannt. Während seiner Amtszeit als Bürgermeister schrieb er jedes Jahr Grußworte für das Närrische Arbeitsbuch. „Die Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze trägt mit ihren volkstümlichen und bürgernahen Veranstaltungen zur Vielfalt der närrischen Landschaft bei und hat in den Jahren ihres Bestehens dem Karneval manchen Impuls verliehen.“ Das schrieb Hans Funk in seinem Grußwort 1991.

Die Spiesrartze werden Hans Funk in ehrenvoller Erinnerung behalten und sich immer gern an ihn erinnern.

Foto: Spiesratze-Archiv