Sitzungstermine 2018 jetzt unter Dach und Fach

Scannen0002Die Vorlaufzeit für die Planung und organisatorische Vorbereitung von Veranstaltungen wird immer länger. Die Session 2017 hat noch gar nicht begonnen, der Hoppeditz erwacht ja erst am 11.11., da müssen jetzt schon Termine für das Jahr 2018 unter Dach und Fach gebracht werden. Aber das ist leichter gesagt als getan. Das mussten jetzt auch die Spiesratze schmerzhaft erfahren. Die Wunschtermine ihrer Sitzungen waren im Rheingoldsaal der Rheinterrasse schon anderweitig vergeben. Die kurze Session (Rosenmontag ist schon am 12. Februar 2018) forderte ihren Tribut. Also mussten andere Termine angepeilt werden. Das hat nun aber noch geklappt, die Rheinterrasse hat die (Ausweich-)Termine inzwischen schriftlich bestätigt. So ist den Verantwortlichen ein Stein vom Herzen gefallen. Die Sitzungen finden an folgenden Terminen statt:

Freitag, 19. Januar 2018
Handwerkersitzung (Gemeinschaftsveranstaltung Tonnengarde Niederkassel und Spiesratze)

Samstag, 3. Februar 2018
Große Spiesratze-Sitzung

Wie heißt es im Rheinland so schön: Et hät noch immer jot jejange! Der wahre Rheinländer ist eben schon von Geburt an Optimist.

 

Zum Foto: Das „Objekt der Begierde“, der Rheingoldsaal. Hier ein historisches Foto aus dem Spiesratze-Archiv.

Die Spiesratze auf dem Oktoberfest

Die Spiesratze in Ratingen (v.l.): Ursel Krudwig, Frau Klusmeier, Dennis Klusmeier, Diplom-Handlanger Emil Höhn von den Ratinger Spiesratzen, Wolf-Detlev Göris, Vorsitzender Heinz Krudwig und Geschäftsführer Wilhelm Rosenbaum.

Die Spiesratze in Ratingen (v.l.): Ursel Krudwig, Frau Klusmeier, Dennis Klusmeier, Diplom-Handlanger Emil Höhn von den Ratinger Spiesratzen, Wolf-Detlev Göris, Vorsitzender Heinz Krudwig und Geschäftsführer Wilhelm Rosenbaum. Uwe Schnierer hat auf den Auslöser gedrückt.

Foto Oktoberfest Ratingen II

Nicht bis nach München zur Theresienwiese mussten die Spiesratze fahren, um das Oktoberfest zu besuchen, sondern nur wenige Kilometer in die Nachbarstadt Ratingen. Die Schwestergesellschaft 1. KG Grün-Weiß Ratinger Spiesratze hatte zu ihrem Oktoberfest geladen und die Düsseldorfer Spiesratze waren mit einer Abordnung der Einladung gerne gefolgt.

Wie Schatzmeister Uwe Schnierer feststellte, „war es in Ratingen sehr schön“. Neben Bayrischen Getränken und leckeren Schmankerln (Weißwurst, Krustenbraten etc. ) gab es auch noch tolle Aktionen zu bestaunen: Baumstammsägen, Nageln und Maßkrugstemmen. „Bei diesem tollen Wetter war es so ziemlich ein Selbstläufer. Gute Gespräche konnten wir auch alle führen“, lautete das Fazit von Uwe Schnierer.

 

Fotos: Uwe Schnierer

Das neue Prinzenpaar: Mittler zwischen Alt und Jung

Vorstellung des Prinzenpaares am 03.09.2016

Vorstellung des Prinzenpaares am 03.09.2016 (von links): CC-Präsident Michael Laumen, Christian Erdmann, Alina Kappmeier und Oberbürgermeister Thomas Geisel.

„Wir haben versucht und auch gehofft, die Namen der künftigen Tollitäten bis zur offiziellen Vorstellung am 3. September 2016 im Rathaus geheim halten zu können; dies sei aber leider nun nicht gelungen.“ So CC-Präsident Michael Laumen  Anfang August, nachdem die Bild-Zeitung die Namen des Prinzenpaares in Erfahrung gebracht und veröffentlicht hatte. Aber das tat der guten Stimmung im Rathaus bei der offiziellen Vorstellung keinen Abbruch.

Im Jan-Wellem-Saal, der guten Stube im Rathaus, hielt zunächst der Hausherr, Oberbürgermeister Thomas Geisel, eine kurze Rede und bescheinigte dem Comitee Düsseldorfer Carneval (CC), eine gute Wahl getroffen zu haben. Wenig später stellte CC-Präsident Michael Laumen den Gästen das neue Prinzenpaar vor: Prinz Christian III. (Erdmann) und Venetia Alina (Kappmeier).

Nach der offiziellen Vorstellung im Rathaus begab sich die Gesellschaft quer durch die Altstadt, mit musikalischer Begleitung der Kapelle ArDo, in den Henkelsaal, um dort dem „karnevalistischen Volk“ das neue Prinzenpaar zu präsentieren.

Die Düsseldorfer dürfen sich auf ein Prinzenpaar freuen, dass als Mittler auftreten möchte zwischen Alt und Jung, Traditionalisten und Erneuerern. Dafür spricht in erster Linie auch die Vita der beiden: Der 46-jährige Christian Erdmann ist einer der Geschäftsführer von Schlössers Quartier Bohème und „nebenbei“ auch seit 30 Jahren DiscJockey (DJ) mit Auftritten in Miami, Ibizia und Hongkong. Alina Kappmeier, 28 Jahre jung und als Barkeeperin und Brauchtumskellnerin im Quartier Bohème tätig (dort haben sich die beiden auch kennengelernt), weiß natürlich, wie sich jüngere Menschen Karneval vorstellen.  „Wir wollen die Tradition wahren und nahe bei den Leuten sein“, sagte Christian Erdmann in einem Gespräch mit der Rheinischen Post über die Ziele der Regentschaft.

Das neue Prinzenpaar vor dem Rathaus.

Das neue Prinzenpaar vor dem Rathaus.

Übrigens: Christian Erdmann ist Mitglied der Weißfräcke, die in der kommenden Session ihr 6 x 11-jähriges Jubiläum feiern dürfen. Venetia Alina ist im Karneval groß geworden. Ihre jecke Ur-Heimat sind die Düsseldorfer Räbbelche aus Holthausen, mit drei Jahren stand sie zum ersten Mal in Uniform auf der Bühne. Verbunden ist sie auch mit den Närrischen Schmetterlingen, seit 2008 ist sie bei Blau-Weiss. „Wir wollen die Generationen vereinen“, sagt sie über ihren Vorsatz für die kommende Session und ist mit ihrer Aussage ganz nach bei ihrem Prinzen.

 

Fotos: Ralf Krudwig