Spiesratze-Wagen kurz vor der Fertigstellung

"So müsst Ihr die Farbe mischen" - Künstler Willi Wukasch gibt den Spiesratzen Hilfestellung.

„So müsst ihr die Farbe mischen“ – Künstler Willi Wukasch gibt den Spiesratzen Hilfestellung.

Immer, wenn das große Schild für den Wagen bearbeitet und mit dem Motto versehen wird, steht die Vollendung eines Karnevalswagen unmittelbar bevor. So ist es auch bei den Spiesratzen, die in Kürze ihren Wagen komplett fertig gestellt haben werden und damit deutlich vor dem Richtfest (7. Februar 2015) das Gefährt präsentieren können. Seit Anfang November hat das Wagenbau-Team der Spiesratze „ganze Arbeit“ geleistet und in vielen Stunden den Wagen gebaut. Zuletzt wurde besonders viel gearbeitet, denn schließlich sollte der Wagen rechtzeitig fertig werden. „Es war riesig, die Zeit in der Wagenbauhalle hat Spaß gemacht“, sagte Diplom-Handlanger Wilhelm Rosenbaum, der auch Geschäftsführer der Spiesratze ist und sich jetzt auf das Richtfest freut.

Was besonders die zurückliegende Zeit erfreulich gekennzeichnet hat, war die Hilfsbereitschaft der verschiedenen Wagenbau-Teams untereinander. Man half sich in jeder erdenklichen Situation, gab Ratschläge und Informationen. „Das macht die unbeschreibliche Atmosphäre in der Wagenbauhalle aus“, war von Oberbaurat Bernhard Lück zu vernehmen, „man wurde nie mit einem Problem allein gelassen.“ Auch die Profis waren sich nicht zu schade, mit Tipps und Hilfestellungen den Karnevalisten zur Seite zu stehen. Ob es um die Frage ging, welche Farbe wohl am besten geeignet sei, oder welche handwerklichen Kniffe zu beachten seien – man blieb keine Antwort schuldig. So gab auch Künstler Willi Wukasch den Spiesratzen bei der Bemalung des Wagen-Schilds wertvolle Tipps

Venetia Claudia besuchte Venetia Claudia

Foto Venetia in der Wagenbauhalle

Venetia Claudia in der Wagenbauhalle

Während eines Besuchs in der Wagenbauhalle machte das Düsseldorfer Prinzenpaar auch Station am Spiesratze-Wagen. Und dort kam es zu einer einzigartigen Begegnung. Venetia Claudia besuchte ihr Pendant Venetia Claudia!

Die Spiesratze-Wagenbauer waren sichtlich von dem hoheitlichen Besuch überrascht, freuten sich aber darüber, dass dem Prinzenpaar das noch nicht ganz fertiggestellte Gefährt gefiel. Unter dem leicht abgewandelten Motto „Traumhaft schön“ haben die Spiesratze dieses Mal die „Traumkulisse“ Venedigs bei der Gestaltung ihres Wagens zum Vorbild genommen. Optischer Hingucker ist aber Venetia Claudia mit einer venezianischen Maske vor dem Gesicht, die, auf dem Frontplateau des Wagens montiert, die Jecken am Rosenmontag grüßen wird.

Den hohen Besuch ließ sich Wagenbau-Leiter Lutz Strietzel natürlich nicht entgehen und hielt das Ereignis im Bild fest (das Foto hat er mit seinem Smartphone erstellt). Auch Prinz Christian II. war von der Gestaltung des Spiesratze-Wagens angetan. Denn er ist gleich zwei Mal vertreten, auf der linken und der rechten Seite des Wagens. Er sitzt lässig in einer Gondel und wird von einem Gondoliere über den Canale Grande gefahren.

Der Spiesratze-Wagen wird bald komplett fertiggestellt sein. Damit liegt das Wagenbau-Team sehr gut im selbst gesteckten Zeitrahmen, denn erst am 7. Februar 2015 wird Richtfest gefeiert! Übrigens, da sind sich die Wagenbauer einig, wird der Spiesratze-Wagen sicherlich zu den außergewöhnlichsten Wagen im Düsseldorfer Rosenmontagszug gehören.

Eine neue Karnevalsgesellschaft?

Aus Spiesratze wurde SPASSRITZE

Aus Spiesratze wurde SPASSRITZE

Die Wagenbauer der Spiesratze trauten ihren Augen nicht. Auf ihrem Weg vom Haupteingang quer durch die Halle müssen sie auch an einem Wagen der Privatbrauerei Frankenheim vorbei. Die Marketing-Strategen der Brauerei hatten eine glänzende Idee, alle Düsselsdorfer Karnevalsvereine, die von Frankenheim gesponsert werden, namentlich auf ihrem Wagen zu erwähnen, und zwar auf einem übergroßen Altbierglas. Aber bei der Beschriftung eines „Glases“ ist dem Künstler dann ein Missgeschick passiert. Aus Spiesratze wurde SPASSRITZE. Also kein neuer Karnevalsverein.

Als die Mitglieder des Spiesratze-Wagenbauteams dies gesehen hatten, konnten sie sich ein lautes Lachen nicht verkneifen. Denn Humor ist, wenn man trotzdem lacht. „Wir sind schließlich ein Karnevalsverein, und deshalb darf man uns auch einmal auf den Arm nehmen“, war die einhellige Meinung der Wagenbauer. Mal abwarten, ob der Text noch geändert wird. Muss aber nicht, denn so gebührt die ganze Aufmerksamkeit den Spiesratzen!

Wagenbauer der Spiesratze im Endspurt

Die Venetia auf dem Frontplateau des Spiesratze-Wagens

Die Venetia auf dem Frontplateau des Spiesratze-Wagens

Die Wagenbauer der Spiesratze sind schon auf der Zielgeraden angekommen. Seit November 2014 haben sie am Spiesratze-Gefährt für den Düsseldorfer Rosenmontagszug in der Wagenbauhalle „Am Steinberg“ gewerkelt, montiert, geschraubt, kaschiert. Jetzt sind sie dabei, die Motive farbig zu gestalten.
Schon im Sommer letzten Jahres hat sich das Wagenbau-Team an die zunächst geistige Arbeit gemacht: „Wie kann das aktuelle Düsseldorfer Karnevalsmotto ‚Traumhaft jeck‘ am besten umgesetzt werden?“ Sehr schnell kristallisierte sich die Verbindung zu Venedig heraus. Eine traumhaft schöne Stadt, die auch ‚janz jeck‘ sein kann, aber auf eine ganz andere Weise: Karneval in Venedig!
Schließlich wurde dann eine Assoziation mit unserer Venetia hergestellt – dank der sprachlichen Verwandtschaft mit Venedig und Venetien. Es lag daher nahe, den Spiesratze-Wagen als venezianische Gondel zu konzipieren. Jetzt steht der Spiesratze-Wagen kurz vor der Vollendung und kann am 7. Februar 2015 beim Richtfest der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Wann hat es das schon mal gegeben, dass eine Gondel quer durch Düsseldorf fährt? Die Jecken am Rand des sechs Kilometer langen Zugwegs dürfen sich auf einen tollen Spiesratze-Wagen freuen.

Dennis Klusmeier: Premiere als Oberpolier auf der Spiesratze-Sitzung

Grundsteinlegung 22.11.2014 044Erstmals wird Dennis Klusmeier (Foto) die Große Spiesratze-Sitzung im Rheingoldsaal der Rheinterrasse (31. Januar 2015, 19 Uhr) moderieren. Im Juli vergangenen Jahres wurde er zum Oberpolier der Spiesratze gewählt, und nun steht seine Premiere auf der „Närrischen Baustelle“ kurz bevor. Der 46-Jährige, im zivilen Leben Vorstandsvorsitzender der Taxi-Innung Düsseldorf, wird, wie es der Tradition der Bauhandwerker unter den Karnevalisten entspricht, die Sitzung im speziellen „Oberpolier-Outfit“ leiten: weißer Kittel, Zylinder, „Amtskette“ und Wasserwaage. Seine Feuertaufe hatte er schon bei der Grundsteinlegung im November mit Bravour bestanden! „Viele Mitglieder, mit denen ich gesprochen habe“, so Dennis Klusmeier, „freuen sich, den Oberpolier wieder in Kittel und Zylinder auf unserer Sitzung sehen zu können!“
Eine weitere Neuerung gibt es im Elferrat: Neben Oberpolier Dennis Klusmeier und sechs weiteren Spiesratzen im Baselöngken werden zum ersten Mal auch je zwei Vertreter der befreundeten Spieß-Ratzen Langenfeld und der KG Grün-Weiß Ratinger Spiesratze im Elferrat sitzen.
Die Besucherinnen und Besucher dürfen sich natürlich auch auf ein buntes Programm freuen. Mit Christian Pape, „Ne bonte Pitter“ und dem Shooting-Star im rheinischen Karneval, Aenne aus Drüpplingsen“, konnte die erste Garde für die Bütt verpflichtet werden. Gleich zu Beginn der Sitzung werden „De Fetzer“ die Stimmung im Saal musikalisch anheizen; Heinz Hülshoff, die „Band ohne Bart (BoB), Claudia Roland und die Swinging Funfares sind weitere musikalische Höhepunkte. Gespannt sein darf man auf „Et Zweijestirn“ mit seinen immer aktuellen und bissigen Parodien. Die Tanzgarde der katholischen Jugend mit ihrem Showtanz und der Besuch des Prinzenpaares runden das vierstündige Programm ab.