Zwei neue Ehrenmitglieder: Bernd Jost und Emil Höhn sind jetzt Diplom-Handlanger

Spies op - Grundsteinlegung 21.11.2015 059Die Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze hat zwei neue Ehrenmitglieder. Die Bauhandwerker unter den Karnevalisten dürfen sich darüber freuen, dass Bernd Jost, P.S.P. – PrintServicePfeiler, und Emil Höhn, Ehrenvorsitzender 1. KG Grün-Weiß Ratinger Spiesratze, nun ebenfalls Ehrenmitglieder der Spiesratze sind.

Wie es die Tradition der Spiesratze verlangt, mussten beide zunächst eine handwerkliche Prüfung ablegen. Nach erfolgreich bestandener Prüfung stand der Aufnahme der Ehrenmitglieder nichts mehr im Weg; sie dürfen sich nun Diplom-Handlanger der Gesellschaft nennen.

Die Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze würdigte mit diesen Aufnahmen die Verdienste der Geehrten um das rheinische Brauchtum im Allgemeinen und um die Spiesratze im Besonderen.

Jetzt dürfen sie sich Baumeister der Gesellschaft nennen: Wilhelm Rosenbaum (oben) und Heinz B. Nunnendorf.

Jetzt dürfen sie sich Baumeister der Gesellschaft nennen: Wilhelm Rosenbaum (oben) und Heinz B. Nunnendorf.

Es gehört ebenfalls zur schönen Tradition der Spiesratze, auf der Grundsteinlegung verdiente Mitglieder zu ehren und Beförderungen vorzunehmen. So wurden Heinz B. Nunnendorf, Präsident der Großen Karnevalsgesellschaft „Elf vom Dörp“, und Wilhelm Rosenbaum, Geschäftsführer der Spiesratze, zu Baumeistern befördert. Wilhelm Rosenbaum wurde außerdem für seine 2 x 11-jährige Mitgliedschaft bei den Spiesratzen geehrt.

Besonders gefreut hat Oberpolier Dennis Klusmeier, der immer mit launigen Worten durch das Programm der Grundsteinlegung führte, dass gleich vier neue Mitglieder aufgenommen werden durften: Ulrike Burmann, Peter Rathmann und Bernd Reinisch als aktive Mitglieder sowie Claudia Luckas, Hausleiterin St. Anna-Stift, als Förderndes Mitglied.

Musik gab’s an diesem Abend natürlich auch. Zunächst sorgte die Kinder- und Jugendtanzgarde der Tonnengarde Niederkassel für einen Ohren- und Augenschmaus. Michael Hermes traf mit einem Potpourri bekannter Karnevalslieder den Geschmack des Publikums, ganz besonders viel Beifall erhielt er für sein Medley „Ja, das ist Düsserldorf“. Zum großen Finale war die KG Regenbogen unter Leitung ihres Präsidenten Andreas Mauska angetreten und machte mit ihrem halbstündigen Programm des Saal „strubbelich“. Viele Glückwünsche durfte Andreas Mauska entgegennehmen, denn er feierte an diesem Tag Geburtstag, erhielt von jedem Mitglied des Ensembles eine Rose und von den Spiesratzen eine Flasche Sekt und den Spiesratze-Schal.

Fotos: Bausenator Wolfgang Thiedig

Die KG Regenbogen mit Präsident und "Geburtstagskind" Andreas Mauska auf der Bühne im "Goldenen Ring".

Die KG Regenbogen mit Präsident und „Geburtstagskind“ Andreas Mauska auf der Bühne im „Goldenen Ring“.