Leo-Statz-Plakette für Stefan Kleinehr

Stefan Kleinehr, Winfried Ketzer, Christoph Joußen

Stefan Kleinehr, neuer Träger der Leo-Statz-Plakette.

Hohe Auszeichnung für den CC-Vizepräsidenten, den Präsidenten des AVDK und den Diplom-Handlanger der Spiesratze: Im Rahmen eines Festaktes wird Stefan Kleinehr am 25. Oktober 2015 mit der Leo-Statz-Plakette ausgezeichnet. Die Düsseldorfer Funken-Artillerie Rot-Wiss ehrt damit jedes Jahr Persönlichkeiten, die sich vornehmlich im Brauchtum besonders hervorgetan haben. Stefan Kleinehr ist einem Millionenpublikum vor allem durch die Moderation der ARD-Fernsehsitzung bekannt. Die Laudatio bei der Verleihung der Plakette hält Marianne Kock, ehemalige Brauchtumsbeauftragte der Brauerei Schlösser. Auch sie ist Ehrenmitglied der Spiesratze (Baumeisterin) und wurde im vergangenen Jahr mit dem Preis ausgezeichnet.

Die Plakette erinnert an Leo Statz, der 1936 zum Präsidenten des Karnevalsausschusses der Stadt Düsseldorf ernannt wurde. Er versuchte zu verhindern, dass nationalsozialistisches Gedankengut den Karneval und das rheinische Brauchtum vereinnahmte. Leo Statz war kein Mann des Widerstands, aber er hatte seine Überzeugung und Distanz zum Nationalsozialismus nicht verleugnet. Insbeosndere das vom ihm verfasste Lied „Duze, Duze, Duze mich . . .“ wurde für ihn zum Verhängnis. Denn viele sangen es auf den italienischen Diktator Mussolini „Duce, Duce, Duce . . .“.  In Berlin wurde er vom berüchtigten Präsidenten des Volksgerichtshofes, Dr. Roland Freisler, wegen „Zersetzungspropaganda“ zum Tode verurteilt und am 1. November 1943 trotz zahlreicher Gnadengesuche hingerichtet. Nach ihm sind in Düsseldorf eine Straße, ein Platz und auch das Leo-Statz-Berufskolleg benannt.