Krise im Comitee Düsseldorfer Carneval: Neuwahlen erst im September

CC-Präsident Josef Hinkel (links) und CC-Geschäftsführer Christoph Joußen

Da war die Welt im CC noch in Ordnung: Präsident Josef Hinkel (links) und Geschäftsführer Christoph Joußen auf der Grundsteinlegung der Spiesratze im November 2013.

Erstmals hat jetzt eine außerordentliche Versammlung stattgefunden, an der die Vertreter aller 70 dem Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) angeschlossenen Karnevalsgesellschaften zu einer offenen Aussprache eingeladen waren. Diese Sitzung im Townhouse, dem ehemaligen Kolpinghaus, war nach den Rücktritten von Präsident Josef Hinkel, Geschäftsführer Christoph Joußen und Schatzmeister Markus Plank notwendig geworden, um die weitere Vorgehensweise innerhalb der Dachorganisation des Düsseldorfer Karnevals zu besprechen. Auch die Gründe für die überraschenden Rücktritte wollten die Vertreter der Karnevalsvereine gerne hören und mussten zur Kenntnis nehmen, dass es innerhalb des Vorstands großen Streit gegeben hatte, der schließlich zu den Rücktritten führte. Offenbar waren die Risse innerhalb des Vorstands nicht mehr zu kitten. Als Vertreter der Spiesratze nahmen Vorsitzender Heinz Krudwig und Oberpolier Dennis Klusmeier an dieser Sitzung teil.

„Der amtierende geschäftsführende Vorstand des CC mit den beiden Vizepräsidenten Michael Laumen und Rolf Herpens soll in seiner jetzigen Form zunächst weitermachen“, so lautete das einstimmige Votum der Versammlung. Die zunächst für den 6. Mai 2015 geplanten Neuwahlen finden daher nicht statt. Erst im Herbst, bei der Jahreshauptversammlung, soll über eine Neubesetzung des Vorstands entschieden werden. Die so gewonnene Zeit soll dazu genutzt werden, intensiv Nachfolger der vakanten Vorstandspositionen zu finden.