Die Karnevalisten trauern um Hans Heinrichs

Hans Heinrichs

Hans Heinrichs

Innerhalb weniger Wochen haben die Düsseldorfer Karnevalisten zwei große Stars verloren: Am 22. Juni 2016 verstarb Bernd Ebenau („Duo Novi“), und nun folgte ihm Hans Heinrichs. Anfang März 2016 durfte er noch die Vollendung seines 90. Lebensjahres begehen, am 8. Juli 2016 schloss er für immer seine Augen.

Der Texter, Komponist und Sänger war eine Institution im Düsseldorfer Karneval und wurde 1999 von den Spiesratzen mit dem „Goldenen Violinschlüssel“ ausgezeichnet. Auch wenn er schon vor längerer Zeit Abschied von der Bühne genommen hatte, so sind seine Lieder auch heute noch Ohrwürmer.

Ganz besonders fruchtbar war die Zusammenarbeit mit Hans Lötzsch. Gemeinsam mit „d’r Lang“, der 1996 den „Goldenen Violinschlüssel“ erhielt, hat er zahlreiche unvergessene Hits verfasst: Die Schaschlik-Bud, Der Waschsalon, Der Vater Rhein wird Opa (alle 1970), Freunde der Nacht (1972) und Der Frühschoppen (1973) sind nur einige Beispiele. Seit 1951 entlockte er, von Hugo Cremer entdeckt und zu den Weißfräcken geholt, seinem „Quetschbüdel“ närrische Melodien, wirkte bei Sitzungen oft als „Eisbrecher“ und animierte das jecke Volk zum Mitsingen und Schunkeln. Neben Hans Lötzsch waren Heinz Korn (1986 erster Träger des Goldenen Violinschlüssels) und Edi Winterhoff Partner bei der musikalischen Zusammenarbeit.

Ralph Marquis (links) und Hans Heinrichs im Jahr 2000 während der Ausstellungseröffnung "175 Jahre Düsseldorfer Karneval" in der Kreissparkasse.

Auch mit Bausenator Ralph Marquis trat er oft als Duo auf und begeisterte das närrische Publikum. Die Spiesratze trauern um einen großen Musiker und werden sich immer gern an ihn und seine zahlreichen Auftritte bei den Veranstaltungen der Spiesratze erinnern.

Zum Foto rechts: Ralph Marquis (links) und Hans Heinrichs im Jahr 2000 während der Ausstellungseröffnung „175 Jahre Düsseldorfer Karneval“ in der Kundenhalle der Kreissparkasse an der Kasernenstraße.

 

Fotos: Spiesratze-Archiv