Prinz und Venetia sind jetzt Mitglieder der Spiesratze

Prinz Axel I. und Venetia Jula gehören jetzt zu den Spiesratzen; darüber freut sich  die Vorsitzende Ingrid Rüther.

Die Spiesratze dürfen sich über zwei prominente neue Mitglieder freuen. Auf der Bühne der „Närrischen Baustelle“ im ausverkauften Rheingoldsaal der Rheinterrasse unterschrieben Prinz Axel I. und Venetia Jula die Aufnahmeanträge in die Gesellschaft während der Großen Spiesratze-Sitzung. Von Oberpolier Dennis Klusmeier, der die Sitzung moderierte, und Ingrid Rüther, Vorsitzende der Spiesratze, wurden die beiden neuen Mitglieder freudig begrüßt.
Es war das Highlight einer an Höhepunkten reichen Veranstaltung. Neben der Kindergarde der Prinzengarde Rot-Weiß und der Tanzgarde KakaJu mit ihrem Showtanz waren viele Größen des rheinischen Karnevals vertreten: Et Zweijestirn, Heinz Hülshoff, Alt Schuss, John Doyle und The Fantastic Company sorgten auf der Närrischen Baustelle für eine phantastische Stimmung. Erstmals gab die Tanzgruppe der Schlebuscher ihre Visitenkarte bei den Spiesratzen ab. Klasse!

Foto: Bernhard Lück

Wagenbauteam ist schon auf der Zielgeraden angekommen

Der Fortschritt an der Gestaltung des Spiesratze-Wagens für den Rosenmontagszug ist fast täglich zu sehen. Es gilt ja auch, das Ziel zu erreichen: Am 15. Februar 2020 ist das Wagenbaurichtfest geplant. An diesem Tag wird der fertige Wagen der Öffentlichkeit präsentiert. In der Wagenbauhalle „Am Steinberg“ in Düsseldorf-Bilk haben dann alle Gäste der Spiesratze die Möglichkeit, die Gestaltung des Wagens vor Ort und hautnah in Augenschein zu nehmen. Entsprechend des diesjährigen Düsseldorfer Karnevalsmottos „Unser Rad schlägt um die Welt“ wurde die Gestaltung des Wagens umgesetzt. Alle Erdteile sind durch Menschen, Tiere und Symbole dargestellt: Die Freiheitsstatue für Nordameika, der Pandabär für Asien, der Mexikaner für Mittel- und Südamerika, das Känguru für Australien, die Buschmänner für Afrika, der Eskimo für die Arktis und der radschlagende Spiesratze als Frontfigur für Europa.

Zugfolge ausgelost

Im Rahmen einer kleinen Veranstaltung hat das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) die Zugfolge im diesjährigen Rosenmontagszug ausgelost. Im Henkelsaal in der Altstadt waren zahlreiche Abordnungen der dem CC angeschlossenen Vereinen der Einladung gefolgt, die Auslosung live zu erleben. Allerdings hatten auch einige Vereine diese Veranstaltung „geschwänzt“, was aber der guten Stimmung keinen Abbruch tat.

Um den glücklichen Zufall zumindest ein klein wenig aus dem Weg zu gehen, gab es drei Auslosungstöpfe: Vorne, Mitte, Hinten. Die Kugel mit den Spiesratzen befand sich in Topf eins (Vorne). Somit stand schon vor der Auslosung fest, dass der Spiesratze-Wagen im ersten Drittel des Zuges fährt. Schließlich wurden die Spiesratze an Nummer 14 gezogen. Das bedeutet, dass der Wagen der Ratze zwar nicht an 14 fährt (dazwischen werden noch Mottowagen und Musikgruppen eingereiht), aber immerhin ziemlich weit vorne.

4. Handwerkersitzung wieder ein voller Erfolg

4. Handerwerker-Sitzung am 24. Januar 2020 im Radschlägersaal der Rheinterrasse Düsseldorf als Gemeinschaftsveranstaltung der Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze, der Tonnengarde Niederkassel  in Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft Düsseldorf.

Nachdem Karl Hans Danzeglocke, Präsident der Tonnengarde Niederkassel, und Dennis Klusmeier, Oberpolier der Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze, die 4. Handwerkersitzung im ausverkauften Radschlägersaal gemeinsam eröffnet hatten, war der Grundstein für eine wiederum tolle Karnevalssitzung gelegt. Was in den folgenden viereinhalb Stunden folgte, war rheinischer Karneval pur. Viele Stars waren der Einladung der Handwerker gefolgt: Von Achnes Kasulke über Christian Pape, den Kammerkätzchen und Kammerdienern bis hin zu den Musikgruppen Boore, Fetzer und Alt Schuss war auf der Närrischen Baustelle alles vertreten, was im Rheinland einen guten Namen hat. Auch die KG Regenbogen ließ sich nicht lange bitten und verzauberte mit ihren Darbietungen das Publikum.

Den Verantwortlichen war es gelungen, eine „Mischung zwischen närrischem Humor, hochklassigen Tanzeinlagen und ausgelassener Partystimmung“ (Rheinische Post) zu bieten. Diese Sitzung, eine Gemeinschaftsveranstaltung der Tonnengarde, der Spiesratze und der Kreishandwerkerschaft, hat sich seit ihrer ersten Darbietung (2017) inzwischen zu einem Highlight des Düsseldorfer Sitzungskarnevals entwickelt.

Foto: Ralf Krudwig

Willi Keuenhof gestorben

Willi Keuenhof

Die Spiesratze trauern um ihren langjährigen Schatzmeister Willi Keuenhof. Er starb am Silvestertag 2019 im Alter von 81 Jahren. Im Jahr 1956 betrat Willi Keuenhof die Bühne des Düsseldorfer Karnevals. Nach Absolvierung seiner „Elevenzeit“ wurde er Mitglied der Spiesratze, was sich später als Glücksfall herausstellen sollte. In den Jahren zuvor, noch zu Zeiten der Regentschaft des Mitbegründers der Spiesratze Willy Trapp, hatten sich zahlreiche namhafte Karnevalisten des Spiesratzen angeschlossen, darunter Pelle Jörns, Werner Schubert und Willy Keuenhof sen., der 1955 als Nachfolger von Willy Trapp Oberpolier der Spiesratze wurde. Ein Jahr später schloss sich sein Sohn Willi der Gesellschaft an.

Nicht selten beginnen Karrieren wie bei der Bundeswehr: Ein gelernter Bankkaufmann darf darauf hoffen, dass er dem Rechnungsführer zugeordnet wird. Und so oder so ähnlich muss es 1963 auch bei den Spiesratzen gewesen sein. Als die Position des Schatzmeisters vakant wurde, suchte der damalige „Große Vorsitzende“ Hans Ludwig Lonsdorfer eine geeignete Person für diese anspruchsvolle Aufgabe. Mit dem gelernten Bankkaufmann Willi Keuenhof wurde er schließlich fündig. Nachdem der Wertpapierspezialist, Anlageberater und spätere Börsenhändler der Kreissparkasse Düsseldorf sein Amt angetreten hatte, konnte er natürlich nicht ahnen, dass er erst am 17. Mai 2010, auf der Mitgliederversammlung, das Amt des Schatzmeisters „in andere Hände“ geben würde.

Willi Keuenhof hat in der 47-jährigen Amtszeit als Schatzmeister (!) alle Höhen und Tiefen der Spiesratze miterlebt. Ihm war es letztendlich zu verdanken, dass die Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze auf gesunden (finanziellen) Füßen steht. Denn er war es, der – mit Blick auf die finanzielle Situation des Vereins – jede größere Ausgabe kritisch hinterfragte. Für seine außergewöhnlich gute „Kassenführung“ wurde er auf der Mitgliederversammlung 2010 einstimmig zum „Ehren-Schatzmeister“ gewählt. Die Spiesratze sind ihm zu tiefem Dank verpflichtet und werden sich immer gern an ihn erinnern.

Foto: Spiesratze-Archiv