In die Session gestartet

P1040418P1040424Die Stars des Abends agierten im Hintergrund bzw. schon vor der Veranstaltung: Ingrid Rüther und Maria Nieswand waren für die hervorragende Tischdekoration verantwortlich.  Dafür gilt den beiden Damen ein herzliches Dankeschön.

Auf der Grundsteinlegung (Sessionseröffnung) der Spiesratze jagte ein Höhepunkt den nächsten. Im vollbesetzten Saal des Restaurants „L’Abbaye“ der Jugendberufshilfe Düsseldorf an der Eulerstraße durften sich die Besucherinnen und Besucher nicht nur über ein abwechslungsreiches karnevalistisches Programm freuen (Jugendtanzkorps Rheinsternchen aus Langenfeld, Michael Hermes, Et Neuer Damendress 24.11.2018Zweijestirn, KG Regenbogen, Prinz Martin I. und Venetia Sabine), sondern waren auch Zeuge von einigen außergewöhnlichen Ehrungen. So wurde Paul Backert für seine 6 x 11-jährige Mitgliedschaft in der Gesellschaft mit dem Großen Verdienstorden der Spiesratze in Gold mit Brillanten ausgezeichnet. Als neues Ehrenmitglied ist jetzt auch Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke, Beigeordneter der Landeshauptstadt Düsseldorf, in die Gilde der Bauhandwerker als Diplom-Handlanger aufgenommen worden. Außerdem wurden Roswitha Albert und Wagenbauleiter Lutz Strietzel für ihre 25-jährige Mitgliedschaft mit dem BDK-Verdienstorden in Silber ausgezeichnet. Wagenbauhallen-Leiter Dieter Müller, Vorstandsmitglied des CC, überbrachte die Glückwünsche des Comitees.

Zu den Fotos:

Drei neue Ehrenmitglieder der Spiesratze (von links) Andreas Becker (Ratinger Spiesratze), Brigitte Christmann (Langenfelder Spieß-Ratzen) und Beigeordneter Andreas Meyer-Falcke.

Paul Backerts Ehrung zum 6 x 11-Jährigen.

Wagenbauhallen-Leiter Dieter Müller (rechts) zeichnet Roswitha Albert und Lutz Strietzel mit den BDK-Orden aus.

Karolina Klusmeier und Ingrid Rüther präsentieren das neue Spiesratze-Outfit der Damen. Klasse!

Das war ein Wochenende des karnevalistischen Adels

 

Benrather Schlossgrafenpaar 2019

Schlossgraf Sven (Reichelt) bei seiner Rede an das närrische Volk. Neben ihm Schlossgräfin Eva (Biedenbach)

 

Kuppelsaal Schloss Benrath

Ein schöneres Ambiente kann es bei einer Schlossgrafenkürung nicht geben

Das vorletzte Novemberwochenende stand in Düsseldorf ganz im Zeichen der „adeligen“ Karnevalisten. Zunächst wurde das Düsseldorfer Prinzenpaar in der Stadthalle inthronisiert. Fast 1.100 Jecken waren am 16. November 2018 dabei, als Prinz Martin I. und Venetia Sabine gekürt wurden. Sie sind jetzt die höchsten Repräsentanten der Düsseldorfer Narren. Zwei Tage später hatten sie schon einen ihrer ersten offiziellen Einsätze als Prinzenpaar – bei der Kürung des Schlossgrafenpaares im Kuppelsaal des Schloss‘ Benrath. Dort hatten sich viele Jecken versammelt, um der Zeremonie beizuwohnen. Das neue Schlossgrafenpaar Sven und Eva hatte seinen Einzug in den wohl schönsten Veranstaltungssaal Düsseldorfs mit einem standesgemäßen Walzer garniert. Keine Sensation, denn der neue Schlossgraf betreibt seit vielen Jahren eine Tanzschule in Hilden. Das Publikum dankte es den beiden für diesen Auftritt mit stehenden Ovationen. Übrigens: Schlossgraf Sven und Prinz Martin I. kennen sich schon seit langer Zeit, sie hatten sich sinnigerweise damals in der Tanzschule Dresen in Derendorf kennengelernt. Venetia Sabine war sogar etwas neidisch auf Gräfin Eva, denn ihr Martin könne nicht so gut tanzen wie Schlossgraf Sven („Martin war ein erfolgloser Tänzer“).    Fotos: Bernhard Lück

Hoppeditz-Erwachen: Spiesratze mittendrin im Getümmel

Hoppeditzerwachen 2018/2019

Drangvolle Enge vor dem Rathaus.

Hoppeditzerwachen 2018/2019

Die Spiesratze auf dem Weg zum Rathaus; ein Schnappschuss von der Rheinuferpromenade.

Mit zweiminütiger Verspätung kam der Hoppeditz (alias Tom Bauer) am 11.11. aus seinem großen Mostertpott zum Vorschein. Auf der Bühne vor dem Rathaus präsentierte die Band „Jolly Family“ noch das aktuelle Mottolied „Gemeinsam jeck“, sodass der Hoppeditz erst um 11.13 Uhr erwachte. Das tat der guten Stimmung auf dem mit über 4000 Jecken prall gefüllten Marktplatz aber keinen Abbruch. Und Petrus hatte ein Einsehen mit den Narren und hielt die Regenschleusen geschlossen – trotz anderslautender Wettervorhersage. Die Spiesratze waren mit einer 24-köpfigen Gruppe vertreten, „soviel wie noch nie“, erinnerte sich Vorsitzender Heinz Krudwig. Nachdem der Hoppeditz in seiner wie immer hervorragend vorgetragenen Rede die Spitzen der Kommunal- und Bundespolitik aufs Korn genommen hatte, trafen sich die Spiesratze im nahen Café Europa zum Mittagessen, um dann in einem Brauhaus in der Altrstadt noch das eine oder andere Altbier zu genießen.

 

Hoppeditzerwachen 2018/2019

Der Hoppeditz in seinem Element. Vom großen Mostertpott aus liest er den „Großkopferten“ die Leviten.,

Hoppeditzerwachen 2018/2019

Oberbürgermeister Thomas Geisel (Mitte) musste sich so manches anhören. Neben ihm seine Gattin sowie CC-Präsident Michael Laumen.

Hoppeditzerwachen 2018/2019

Zum zwölften Mal schlüpfte Tom Bauer in die Rolle des Hoppeditz‘.

Was für ein närrisches Jubiläum: Paul Backert seit 6 x 11 Jahren ein Spiesratze

 

Paul Backert Zeremonienmeister 9.2.1986

Paul Backert in Aktion als Zeremonienmeister auf der Bühne der Närrischen Baustelle im Pestalozzihaus am 9. Februar 1986.

Es gibt etliche Karnevalsvereine in Düsseldorf, die noch nicht auf eine 6 x 11-jährige Geschichte zurückblicken können. Paul Backert ist aber in der Session 2019 schon genau diese lange Zeit Mitglied der Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze.

Die Olympischen Sommerspiele in Berlin waren am 16. August 1936 gerade zu Ende gegangen, als vier Tage später Paul Backert in Düsseldorf das Licht der Welt erblickte. Seine Kindheit musste er in einer sehr schwierigen Zeit verbringen, die Folgen des 2. Weltkriegs (1939 – 1945) machten auch vor Düsseldorf nicht halt. Das karnevalistische Treiben war während dieser Zeit – logischerweise – nicht vorhanden.

Einige wenige unentwegte Karnevalisten sorgten aber schon kurze Zeit nach Kriegsende dafür, dass das karnevalistische Treiben wieder in Gang kam – mit Genehmigung der Alliierten. So trafen sich die Spiesratze erstmals im November 1945 zu ihrer ersten Mitgliederversammlung.

Paul Backert kam schon sehr früh mit dem Karneval in Verbindung. Als 17-Jähriger (1953) wurde er nach Absolvierung seiner Elevenzeit in die Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze aufgenommen. Ernst Schäffer leitete damals die Spiesratze als 1. Vorsitzender, Willy Trapp fungierte als Oberpolier. Im Laufe der Jahre nahm Paul Backert zahlreiche Ehrenämter bei den Spiesratzen wahr: Standartenträger, 22 Jahre Zeremonienmeister und 1988 wurde er schließlich zum 1. Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt bekleidete er bis 1991. Dann war mit den Ehrenämtern aber nicht Schluss, denn von 1993 bis 2005 betreute er die Presse. Von 1996 bis 2007 stand er noch einmal als 2. Vorsitzender seinen Spiesratzen mit Rat und Tat zur Seite. „Ich bin froh, dass ich bei den Spiesratzen damals so gut aufgenommen worden bin“, sagte er rückblickend. „Ich möchte keinen Tag missen!“

 

Scannen0005

Paul Backert (hintere Reihe 2. von links) im Kreise seiner Spiesratze vor dem Eingang des Pestalozzihauses.

Auf Grund seiner vielen Ehrenämter, die Paul Backert im Laufe seiner Mitgliedschaft ausgeübt hat, erhielt er 2008 die höchste Auszeichnung, die im Karneval vergeben wird: den Goldenen BDK-Orden mit Brillanten. In der Session 2019 ist er nun 6 x 11 Jahre Mitglied in der Gesellschaft. Die Spiesratze gratulieren ihm zu diesem außergewöhnlichen Jubiläum sehr herzlich und werden ihn auf der Grundsteinlegung am 24. November 2018 ehren und ausgiebig feiern.

Aber nicht nur in der fünften Jahreszeit war Paul Backert aktiv, sondern auch auf anderen Gebieten: Bei der Turu 1880 trainierte das „Multitalent“ die Fußball-B2-Jugend und bei Fortuna und der DEG war er 30 Jahre im Ordnungsdienst tätig.

Einen weiteren Grund zu feiern, hatte Paul Backert bereits am 16. Januar 2018. Mit seiner Gattin Doris war er an diesem Tag 60 Jahre (!) verheiratet. Wer kann heute schon von sich behaupten, die Diamanthochzeit zu begehen?

Scannen0005

2 x 11 Jahre übte Paul Backert die Funktion des Zeremonienmeisters bei den Spiesratzen aus. Er sorgte dafür, dass die Stimmung im Saal immer gut war und begleitete die auftretenden Künstler auf die Bühne und nach dem Auftritt wieder hinaus.   Foto rechts: Paul Backert mit zwei Rätzchen auf der Bühne.                                                              Fotos: Will Haase

Ehren-Schatzmeister Wilhelm Keuenhof wurde 80 Jahre: Herzlichen Glückwunsch

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Ehren-Schatzmeister Wilhelm Keuenhof

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Wilhelm Keuenhof und Vorsitzender Heinz Krudwig

Am 5. November 2018 vollendete Bausenator Wilhelm Keuenhof sein 80. Lebensjahr. Die Spiesratze gratulieren ihm zu seinem Ehrentag ganz herzlich und wünschen ihm für die Zukunft viel Kraft und Zuversicht. Im Jahr 1956 betrat er die karnevalistische Bühne bei der Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze und wurde bereits sieben Jahre später (1963)Schatzmeister der Gesellschaft. Der damalige Vorsitzende Hans Ludwig Lonsdorfer suchte damals eine geeignete Person für diese bedeutende Position. Mit dem gelernten Bankkaufmann Wilhelm Keuenhof wurde er schließlich fündig. Keiner konnte damals ahnen, dass Wilhelm Keuenhof, der Wertpapierspezialist, Anlageberater und spätere Börsenhändler der Kreissparkasse Düsseldorf, insgesamt 47 Jahre (!) Schatzmeister der Spiesratze war. Am 17. Mai 2010 gab er auf der Mitgliederversammlung das Amt in andere Hände, nachdem er zum letzten Mal den Kassenbericht vorgetragen hatte. Unmittelbar danach wurde er auf Grund seiner Verdienste zum Ehrenschatzmeister ernannt.

Fotos: Spiesratze-Archiv