Bernd Kretzer nicht mehr bei Frankenheim

Bernd Kretzer (links) erhält von Dennis Klusmeier die Ernennuzngsurkunde zum Diplom-Handlanger.

Bernd Kretzer (links) erhält von Dennis Klusmeier die Ernennungsurkunde zum Diplom-Handlanger.

Diplom-Handlanger Bernd Kretzer, lange Jahre PR- und Marketing-Chef der Düsseldorfer Privatbrauerei Frankenheim und damit erster Ansprechpartner der Spiesratze, hat Ende Mai die Altbier-Brauerei verlassen. Er trat schon 1997 in die Dienste des Unternehmens ein, führte das Mischgetränk Frankenheim blue ein und positionierte die Marke Frankenheim Alt in der Gastronomie.

Foto: Spiesratze-Archiv
Quelle: Rheinische Post

EU-Datenschutz-Grundverordnung nun endgültig verbindlich

Grafik Hermann Schmitz

Diese von Hermann Schmitz gezeichnete Grafik zierte das Kuvert auf der Rückseite.

P1030967

Hermann Schmitz

Seit 25. Mai 2018 ist die Übergangsfrist der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung abgelaufen. In Kraft getreten ist diese Verordnung schon vor zwei Jahren, jedoch hat der Gesetzgeber, in dem Falle das EU-Parlament, eine Übergangsfrist von zwei Jahren beschlossen, sodass die Unternehmen, Handwerksbetriebe, Institutionen und Vereine genug Zeit hatten, sich mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu beschäftigen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Doch erst seit einigen Wochen ist so richtig „Drive“ in die Sache gekommen, da das Ende der Übergangsfrist nahte. Was vielleicht – rückblickend betrachtet – fehlte, war die Unterstützung des Dachverbandes der Karnevalsvereine.

Die Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze hat inzwischen ihre Hausaufgaben gemacht und alle Mitglieder, Fördernde Mitglieder und Ehrenmitglieder angeschrieben, um von ihnen die Bestätigung zu erhalten, ihre persönlichen Daten zu Vereinszwecken weiterhin nutzen zu dürfen. Viele Spiesratze haben das vorbereitete Formular bereits unterschrieben und an die Geschäftsstelle zurückgeschickt. Ein Briefumschlag fiel dabei besonders auf. Hermann Schmitz, Urgestein des Düsseldorfer Karnevals, Rosenmontagszugleiter, Ex-Prinz und Ex-Hoppeditz sowie Baumeister der Spiesratze, hatte auf der Rückseite des Kuverts eine Grafik gezeichnet. So kennen ihn viele, immer für einen Spaß zu haben.

Foto und Scan: Bernhard Lück

Spiesratze tagten zum ersten Mal im neuen Vereinslokal

16.4.2018 Paulaner Premiere in Pempelfort: Die Monatsversammlung der Spiesratze im Mai wurde unter Leitung des Vorsitzenden Heinz Krudwig erstmals im neuen Vereinslokal an der Nordstraße durchgeführt. DAS WEISSBLAUE HAUS ist künftig das Domizil der Spiesratze und wurde von allen teilnehmenden Mitgliedern sofort gut „angenommen“. Übereinstimmend sagten die teilnehmenden Spiesratze-Mitglieder: „Dieser Tausch ist wirklich gelungen, kein Vergleich zum bisherigen Standort.“Friedhelm Riegel

Doch bevor die Spiesratze zusammenkamen, wurde am Nachmittag erst einmal die große Meister- und Aufstiegsparty der Fortuna auf dem Marktplatz am Rathaus gefeiert. Mehr als 6000 euphorische Fans waren in die Altstadt geeilt, um dieses denkwürdige Ereignis nicht zu verpassen. Auch einige Spiesratze wurden gesichtet – so auch Baumeister Friedhelm Riegel, der auf den Stufen des Rathauses (hinter dem Absperrgitter!) mit seiner Gattin Platz genommen hatte.

Fortuna-Party

Auf dem Marktplatz vor dem Rathaus: Die Fortuna-Fans sind außer Rand und Band. Eine Super-Stimmung!

 

Friedhelm Riegel und Gattin auf den Stufen des Rathauses.

 

Fotos: Bernhard Lück

 

Monatsversammlung

Kurz vor Beginn der Versammlung.

Heinz Krudwig

Gut gelaunt begrüßt Heinz Krudwig die Spiesratze zur ersten Monatsversammlung im neuen Vereinslokal.

 

 

Spiesratze gratulieren Fortuna zur Meisterschaft und zum Aufstieg in die Fußball-Bundesliga

Rosenmontag 2017

Fortunas Meistertrainer Friedhelm Funkel während der „After-Zoch-Party“  im Brauereiausschank mit der Enkelin des Spiesratze-Vorsitzenden im Arm.

Groß war der Jubel, als bereits am drittletzten Spieltag der Saison 2017/18 Fortunas Aufstieg in die Bundesliga feststand. Die Spiesratze gratulieren dem Deutschen Meister von 1933 und zweifachen Pokalsieger (1979, 1980) zu diesem grandiosen Erfolg. In der vorletzten Saison waren die Flingerer nur knapp dem Abstieg in die 3. Liga entgangen und nun der Aufstieg ins Fußball-Oberhaus. Durch den 3:2-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am letzten Spieltag entriss die Fortuna den Nürnbergern noch den Titel „Zweitliga-Meister“ und kann nun mit viel Zuversicht in die Zukunft „Fußball-Bundesliga“ schauen.

Die Verbindung der Spieratze zur Fortuna besteht schon seit einiger Zeit, denn nach dem Rosenmontagszug, an dem Fortuna immer mit einem eigenen Wagen teilnimmt, treffen sich Vertreter beider Vereine im Brauereiausschank an der Wielandstraße zur „After-Zoch-Party“, denn die Düsseldorfer Privatbrauerei Frankenheim unterstützt nicht nur die Spiesratze, sondern ist auch Premium-Sponsor der Fortuna.

Foto: Ralf Krudwig