Die Wagenbauer der Spiesratze stehen in den Startlöchern

P1030932

Die Unterkonstruktion auf der rechten Längsseite des Spiesratze-Wagens ist fertig zum Tapen.

P1030934

Die Rochuskirche in Pempelfort mit ihrer eigenwilligen Konstruktion wird auf beiden Seiten des Turms zu sehen sein.

Wagenbauleiter Lutz Strietzel hat kurz vor seinem Urlaub die Unterkonstruktion und die Verdrahtung  auf der rechten  Längsseite des Wagens fertig gestellt, sodass die Mannschaft  jetzt mit dem „Tapen“ beginnen kann. Das wird in Kürze passieren. Außerdem sind die Überlegungen zur Gestaltung des Wagens weit fortgeschritten. So hat sich Lutz Strietzel das Reichstagsgebäude mit der großen Glaskuppel und die Rochuskirche ausdrucken lassen. Sie dienen jetzt als Arbeitsgrundlage. Am fertigen Wagen (Richtfest ist schon am 27. Januar 2018!) werden beide Gebäude zu sehen sein. Eine weitere Aufgabe für die nächste Zeit: Das große Schild in der Mitte des Gefährts muss mit weißer Farbe überstrichen werden, damit der Slogan der vergangenen Session nicht mehr zu lesen ist. Dort wird dann der aktuelle Spruch aufgemalt.

Innerhalb der letzten Tage waren außerdem kleinere Reparaturen vorzunehmen. So ist die Trägerkonstruktion des großen Schilds an einer Stelle gebrochen und muss geflickt werden. Eine stabile Konstruktion zum festen Halt des Schilds ist bereits in Auftrag gegeben worden. Außerdem war am schweren Werkstattwagen, in dem nicht nur die Werkzeuge aufbewahrt werden, sondern auch Schrauben, Nägel und sonstiges Kleinmaterial, ein Rad abgebrochen, sodass das „Ungetüm“ kaum noch zu bewegen war. Jetzt verfügt der Werkstattwagen wieder über vier intakte Rollen und kann quer durch die Wagenbauhalle problemlos geschoben werden.

Fotos: Bernhard Lück

Mit der Harley 883 durch Düsseldorf

Lutz Strietzel als Biker

Der Wagenbau-Leiter der Spiesratze auf seinem „Feuerstuhl“.

Wagenbau-Leiter Lutz Strietzel hat sich einen Traum erfüllt: Im Sommer erwarb er eine Harley-Davidson 883 und düst damit jetzt durch die Gegend. Am Tank ist deutlich das Logo der Kultmarke aus den USA zu sehen. Seit über 100 Jahren werden in Milwaukee (Bundesstaat Wisconsin) Motorräder gebaut. Dort gibt es auch ein Harley-Davidson Museum. Wer mal zufällig dort in der Nähe ist, sollte es auf jeden Fall besuchen, bevor es auf die Route 66 geht. Hier die Anschrift: 400 West Canal Street, Milwaukee, WI 53201. Phone: 1-877-43. „Unserem Wagenbau-Leiter wünschen wir allzeit gute Fahrt auf der Harley“, hieß es von seinem Wagenbau-Team.

Foto: privat

Mutter Ey wieder in der Altstadt

Andreas-Quartier

Das Entree des Andreas-Qaurtiers: Die denkmalgeschützte Fassade mit den sechs großen Säulen war früher der Haupteingang zu den Gerichten.

Vor ein paar Tagen wurde das Andreas-Quartier in der Düsseldorfer Altstadt eingeweiht. Es entstand in mehrjähriger Bauzeit  auf dem Gelände des ehemaligen Land- und Amtsgerichts zwischen der Mühlenstraße und der Ratinger Straße; in dem riesigen Komplex (Oberbürgermeister Thomas Geisel: „Ein neues Wahrzeichen für die Landeshauptstadt“) sind zahlreiche Wohnungen (sehr hochpreisig), Büroräume und fünf Gastronomiebetriebe untergebracht, darunter auch das Mutter-Ey-Café.

Denkmal Mutter Ey

Johanna „Mutter“ Ey ist zurück in der Altstadt – als zweieinhalb Meter hohe Statue.

Schon im September wurde das Mutter-Ey-Denkmal im Andreas-Quartier enthüllt. Die zweieinhalb Meter hohe Bronzestatue wurde vom 82-jährigen Düsseldorfer Künstler Bert Gerresheim geschaffen und soll an die legendäre Galeristin Johanna Ey (1864 – 1947) erinnern. Neben dieser Statue gibt es in Düsseldorf noch zwei weitere Ey-Skulpturen: Im Malkastenpark  eine von Gerda Kratz hergestellte Statue und im Spee’schen Park eine weitere, die von Hannelore Köhler geschaffen wurde. Es ist eine angemessene Verehrung und Erinnerung an eine Frau, die in ihrer Heimatstadt Düsseldorf als große Unterstützerin der Künstler in die Geschichte eingegangen ist.

1907 eröffnete Johanna Ey in der Nähe der der Düsseldorfer Kunstakademie auf der Ratinger Straße eine Backwarenhandlung und 1910 eine Kaffeestube, die sich zum Treffpunkt von Schauspielern, Journalisten, Musikern und insbesondere Malern entwickelte.

Café Mutter Ey

Das Mutter-Ey-Café soll künftig auch Treffpunkt für Künstler sein.

Noch während des 1. Weltkriegs eröffnete Johanna Ey eine Galerie in der Alleestraße 11 (heute Heinrich-Heine-Allee), wo sie zunächst Bilder der akademischen Düsseldorfer Malerschule ausstellte. Nach dem Krieg wurde die Galerie unter dem programmatischen Namen Junge Kunst – Frau Ey zum Mittelpunkt der Künstlergruppe das Junge Rheinland. Ey entschied sich nicht aus theoretischen und wohl auch nicht aus wirtschaftlichen Erwägungen für diese Kunst, sondern weil sie mit den Künstlern persönlich befreundet war. Im Sommer 1920 erschienen drei Ausgaben der Zeitschrift „Das Ey, Über Neue Malerei“ mit Artikeln und Holzschnitten von Otto Pankok und Gert Wollheim.

Quelle: Rheinische Post
Fotos: Bernhard Lück

Noch ’ne Plakette . . .

CC-Präsident Josef Hinkel

Josef Hinkel

Josef Hinkel, Bäckermeister aus der Carlstadt, Diplom-Handlanger der Spiesratze und ehemaliger CC-Präsident, hat die Brüder-Jacobi-Plakette jetzt im Schloss Jägerhof erhalten. Damit würdigte der Freundeskreis Düsseldorfer Buch ’75 e.V. Hinkels engagierten Einsatz für das traditionelle Bäckerhandwerk. Außerdem wies Volkmar Hansen, ehemaliger Direktor des Goethe-Museums und Protektor des Freundeskreises, auf seinen konsequenten Lebenswerg hin, das Engagement für die Tafel und die Pflege des rheinischen Brauchtums. Auch Oberbürgermeister Thomas Geisel, Hausherr Prof. Christof Wingertszahn und der Vorsitzende des Freundeskreises, Egon Winkel, sprachen einige Grußworte. Die Spiesratze gratulieren ihrem Diplom-Handlanger zu dieser hohen Auszeichnung ganz herzlich.

Schon seit 1985 wird die Brüder-Jacobi-Plakette, meistens im Zwei-Jahres Rhythmus, durch den Freundeskreis Düsseldorfer Buch an Personen vergeben, die sich im kulturellen Bereich der Landeshauptstadt hervorgetan haben.

Foto: Bausenator Wolfgang Thiedig

Quelle: Rheinische Post

 

Wer war Karl Klinzing?

Als Vortragskünstler seiner Zeit war Karl Klinzing unübertroffen. Unter seinen vielen Reden sind „Dat Höötche“, „Zwei rechts, zwei links“ und „Ons Motter war e Düsseldorfer Weit“ noch heute unerreicht. Der 1899 auf der Neusser Straße geborene Klinzing war sehr schnell eine „hohe Hausnummer“ in Düsseldorf. 1923 traf er mit Hans Reichert, der den Text der Düsseldorfer Nationalhymne „Am alten Schlossturm“ geschrieben hat, zusammen, mit dem ihm eine lange Freundschaft verband. Außerdem standen beide gemeinsam als „Lustiges Kleeblatt“ auf Scannen0018der Bühne. Als Sitzungspräsident der Karnevalsgesellschaft „Große von 1890“ brillierte er ebenfalls.

Am 9. Oktober 1951 verstarb Karl Klinzing plötzlich – kurz vor einem Auftritt in der Gaststätte „Horres“ in Lohausen. Dort sollte das 25-jährige Jubiläum des Rheinstadions gefeiert werden. Noch auf dem Weg ins Krankenhaus verstarb er.

Sein Sohn Karl wahrte die Tradition als erfolgreicher Büttenredner. Von 1968 bis 1981 war er darüber hinaus Oberpolier der Spiesratze. In dieser Funktion folgte ihm auch sein Sohn Wolfgang nach – also der Enkel von Karl Klinzing sen. -, der von 1981 bis 1986 die Wasserwaage bei den Spiesratzen schwang. Der Name „Klinzing“ ist also in der Gesellschaft fest verankert, 18 Jahre leiteten die beiden die Spiesratze-Sitzungen.

Scannen0004Die Verbindung zwischen den Spiesratzen und den Mostertpöttches war schon sehr eng. So waren der langjährige Spiesratze-Chef Hans Ludwig Lonsdorfer von 1953 bis 1958 und der spätere Oberpolier Willy Keuenhof von 1958 bis 1964 die ersten Vorsitzenden der Mostertpöttches. Einige Plakettenträger waren auch Ehrenmitglieder der Spiesratze, so zum Beispiel Heinz Schmöle, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Victoria-Versicherung, sowie die Ex-Oberbürgermeister Josef Kürten (1968), Klaus Bungert (1979) und Marie-Luise Smeets (1998).

Scannen0025Zu den Fotos:
Wolfgang Klinzing, Enkel von Karl Klinzing sen., war von 1981 bis 1986 Oberpolier der Spiesratze (Foto oben rechts).
Heinz Schmöle (Foto links, rechts) bei der Ablegung seiner handwerklichen Prüfung zum Baurat (1964 im Paulushaus) mit hilfreicher Unterstützung des Baumeisters Johann Latzig (2. von links); ein Jahr zuvor wurde er mit der Karl-Klinzing-Plakette ausgezeichnet.
Der ehemalige Oberbürgermeister Josef Kürten (rechts), der als Ehrenmitglied der Spiesratze den Titel „Baurat“ tragen durfte, auf der Bühne der „Närrischen Baustelle“.

Fotos: Spiesratze-Archiv
Quelle: Mostertpöttches