Luther-Schau im Goethe-Museum wird verlängert

Goethe-Museum Lutherausstellung

Dr. Heike Spies (rechts) nach ihrer Führung durch die Sonderausstellung im Gespräch mit einer Teilnehmerin.

Seit Mitte März ist im Düsseldorfer Goethe-Museum die Ausstellung „Bibel,  Sprache, Wahrhaftigkeit – Goethe und Luther“ zu sehen. Eigentlich sollte sie am 14. Mai 2017 zu Ende gehen, doch aufgrund der großen Resonanz im Jubiläumsjahr der Reformation ist die Ausstellung noch bis zum 4. Juni 2017 auf Schloss Jägerhof für die Öffentlichkeit zugänglich.

Am 7. Mai leitete Dr. Heike Spies, Kustodin am Goethe-Museum und Baumeisterin der Spiesratze, eine Führung durch die Sonderausstellung, in der rund 100 Exponate, originale Handschriften von Goethe, Originalausgaben seiner Werke, aber auch Werke von Luther ausgestellt sind. „Es sind Manuskripte von hohem historischen Wert“, so Heike Spies während ihrer ausgezeichneten Führung, „aber vor allem sollen die Ausstellungsstücke betonen, wie eng verknüpft Goethes und Luthers Denken waren, auch wenn zwischen dem Wirken der beiden Männer Jahrhunderte liegen.“

Goethe-Museum Lutherausstellung III.Eigentlich ist diese sehenswerte Schau mehr oder weniger zufällig entstanden. Das Lutherhaus in Wittenberg wollte eine Ausstellung machen und hatte beim Düsseldorfer Goethe-Museum wegen einiger Leihgaben angefragt. Später änderten die Wittenberger das Konzept ihrer geplanten Ausstellung und benötigten die Leihgaben aus Düsseldorf nicht mehr. „So entstand der Gedanke, eine Ausstellung in unserem Haus zu machen, die sich mit der Verbindung zwischen Luther und Goethe befasst“, führte Heike Spies aus. Letztendlich ein großes Glück für Düsseldorf, diese großartige Ausstellung präsentieren zu dürfen.

Fotos: Bernhard Lück