Sommerfest mal ganz anders

P1030547Bei schönstem Sommerwetter feierten die Spiesratze ihr diesjähriges Sommerfest im Garten des Goethe-Museums – einmal ganz anders! An Goethes 267. Geburtstag hatte die Leitung des Museums zu einem literarisch-musikalischen Tag eingeladen. Allein 28 Gäste der Spiesratze, darunter auch Diplom-Handlangerin Gudrun Hock und Diplom-Handlanger Emil Höhn von den Ratinger Spiesratzen, waren am 28. August 2016 nach Pempelfort geeilt, um die unglaubliche Atmosphäre im Garten zu genießen. Schon Johann-Wolfgang von Goethe muss das 1772 fertiggestellte Schloss Jägerhof und seine Umgebung anlässlich seines ersten Düsseldorf-Besuchs  gesehen haben, wenngleich er es namentlich nicht erwähnte. Auf dem nahegelegenen Landsitz „Pempelfort“ der Familie Jacobi, auf dem er 1792 ein zweites Mal logierte, pries er die „Nachbarschaft von weitläufigen wohlgehaltenen Gärten“.

Am Geburtstag des größten deutschen Dichters durften natürlich zwei literarische Vorträge über Goethe nicht fehlen. P1030548Allerdings, so die Meinung vieler Spiesratze, hätten die Ausführungen von Hanjo Kesting über „Goethe und die Französische Revolution“ auf einer Geburtstagsfeier auch gereicht. Weniger ist eben manchmal mehr. Das soll aber den tollen Gesamteindruck dieses Sommerfestes nicht trüben. Ein großes Dankeschön gilt der Direktion des Goethe-Museums, Prof. Dr. Christoph Wingertszahn und Dr. Heike Spies.

Foto rechts: Baumeister Ulrich Rüther, erst einen Tag zuvor aus dem Urlaub zurückgekehrt, ließ es sich mit seiner Gattin Ingrid nicht nehmen, am Sommerfest teilzunehmen. Hier grüßte er vom Balkon des Schlosses.

Fast ganz am Ende des Zuges

P1030540

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer am Festumzug erhielt als Erkennungszeichen diesen Button.

NRW-Logo„Wir freuen uns, mit Ihnen gemeinsam einen wunderschönen Festumzug zum 70. Geburtstag von Nordrhein-Westfalen zu erleben.“ Das war der Wunsch der von der Staatskanzlei für die Planung und Umsetzung des Festumzugs beauftragten Agentur Riese. Für die Spiesratze, mit Start-Nummer 80 ziemlich am Ende des Zuges eingereiht, ging der Wunsch zumindest für das erste Teilstück nicht in Erfüllung. Ausschlaggebend hierfür war in erster Linie das „Stop-and-Go“ auf der Oberkasseler Brücke. Völlig schutzlos waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der sengenden Sonne ausgesetzt. Alle waren froh, als sich schon recht bald einige dunkle Wolken vor die Sonne schoben und für „Abkühlung“ sorgten. In der Altstadt ging es dann besser voran. Die zahlreichen Zuschauer zu beiden Seiten der Altstadt-Gassen sorgten für eine tolle Stimmung. Ab hier hat es wirklich Spaß gemacht.

Von links: Uwe Albert, Oberpolier Dennis Klusmeier, Bausenator Reinhard Nieswand, Maria Nieswand, Uwe Schnierer, Baumeister Wilhelm Rosenbaum und Bausenator Joachim Backert.

Inzwischen waren die Spiesratze an letzter Stelle des Zuges angelangt. Eine hinter ihnen eingereihte Gruppe war gar nicht erst angetreten, und die direkt dahinter folgende Musikband stieg in der Ratinger Straße aus. „Wir haben jetzt eine Stunde Verspätung. Tut uns leid, aber wir müssen nach Neuss zum Schützenfest“, war der Kommentar eines Musikanten. Kurz vor fünf Uhr, nach Ankunft auf dem Johannes-Rau-Platz, neigte sich ein langer und anstrengender Tag für die Spiesratze dem Ende entgegen.

Foto: Oberbaurat Bernhard Lück

 

Sommerfest im Goethe-Museum

Das Goethe-Museum ist im Schloss Jägerhof beheimatet.

Das Goethe-Museum ist im Schloss Jägerhof beheimatet.

Unter dem Motto „K – K – K: Kunst, Kultur, Karneval“ feiern der Spiesratze am Sonntag, 28. August 2016, ihr diesjähriges Sommerfest im Goethe-Museum. An Goethes 267. Geburtstag sind die Ratze bei einem literarisch-musikalischem Programm als Gäste des Goethe-Museums vertreten. Folgendes Programm ist geplant:

AUSSTELLUNG
Neuerwerbungen des Museums

LITERATUR
Hanjo Kesting: „Willkür suchte doch nur jeder am Ende für sich“. Goethe und die Französische Revolution
Prof. Dr. Alexander Košenina: Ein Theaterbesessener in Weimar. Neue Funde zu Eckermann

MUSIK
Gypsy Jazz von der Gruppe „Antiquariat“

GESELLIGKEIT
bei Speisen und Getränken

Beginn ist um 11.00 Uhr. Bei schönem Wetter findet die Veranstaltung im Garten des Museums statt. Und da die Wetterfrösche schönes Wetter angesagt haben, freuen sich die Spiesratze auf einem tollen Sommertag in historischer Umgebung.

Auszeichnung

Ordensprämierung des Fördervereins 17.08.2016

Ordensprämierung des Fördervereins; von links: Jochen Klüssendorff, Wilhelm Rosenbaum, Angela Erwin, Heinz Krudwig.

Schon seit vielen Jahren prämiert der Förderverein Düsseldorfer Karneval e.V. die Sessionsorden der Karnevalsvereine. Eine inzwischen schon zur Tradition gewordene Maßnahme. Für die erfolgreichen Vereine ist damit auch ein ansehnlicher Zuschuss zur Vereinskasse verbunden.

Im Haus des Karnevals an der Zollstraße im Herzen der Düsseldorfer Altstadt wurden jetzt die siegreichen Sessions-Orden vorgestellt. Angela Erwin, Vorsitzende des Fördervereins, und Schatzmeister Jochen Klüssendorff überreichten an die Vertreter der Vereine Urkunden und Schecks.

Sehr erfreulich ist der dritte Platz des Spiesratze-Ordens. Vorsitzender Heinz Krudwig und Geschäftsführer Wilhelm Rosenbaum nahmen die Auszeichnung entgegen. „Hervorragend. Dritter Platz macht 500 € für die Vereinskasse“, war der erste Kommentar von Heinz Krudwig, der den Orden auch entworfen hatte. Übrigens: Schon 2013 schaffte ein Spiesratze-Orden einen dritten Platz in diesem Wettbewerb. Damals wurde der legendäre „Laternen-Orden“ ausgezeichnet.

Das Ergebnis der diesjährigen Ordensprämierung:

Ordensprämierung des Fördervereins 17.08.2016

Ordensprämierung des Fördervereins: die preisgekrönten Sessions-Orden.

  1. Platz KG Jecke Pänz – 2000,- €,
  2. Platz KG Närrische Marktfrauen – 1000,- €,
  3. Platz KG Benrather Schlossnarren, Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze, KG Jecke vom Fürsteplatz – je 500,- €.

 

Fotos: Ralf Krudwig

Dies und Das – Neues aus der karnevalistischen Szene

P1030104

Torsten Langer

Rücktritts-Gründe
Ende Juni ist Rosenmontagszugwagenbauleiter Torsten Langer nach nur 13-monatiger Amtszeit von seinem Posten zurückgetreten, „nur aus persönlichen und beruflichen Gründen“ sagte er damals. Auch CC-Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann bedauerte damals den Rücktritt. „Er hat seine Sache sehr gut gemacht“, sagte er der Rheinischen Post.

Karl-Heinz Tüllmann

Karl-Heinz Tüllmann

Inzwischen wurde bekannt, dass doch andere Gründe für Langers Demission zu Grunde gelegen haben. Es sollen Unregelmäßigkeiten bei Abrechnungen für erbrachte (oder nicht erbrachte) Leistungen gegeben haben. So räumte Tüllmann inzwischen ein, dass seine damalige Aussage „nicht gut war.“

Torsten Langer ist auch Präsident der KG Düsseldorfer Uzbröder. Auch von diesem Amt will er demnächst zurücktreten, „um Schaden vom Verein abzuwenden“.

Quelle: Rheiniscbe Post
Fotos: Spiesratze-Archiv, CC

 

Das neue Prinzenpaar der Session 2016/2017
Nun ist es doch passiert und keiner will es gewesen sein…… Das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) bestätige jetzt in einer Rund-Mail an alle Karnevalsvereine, dass

Christian Erdmann und Alina Kappmeier

das neue Prinzenpaar sein werden. Das CC-Schreiben im Wortlaut:

Goethe Museum 02.12.2015 013

CC-Präsident Michael Laumen

„Unser Präsident Michael Laumen bestätigt das neue Prinzenpaar. ‚Christian Erdmann wird neuer Prinz und Alina Kappmeier wird neue Venetia‘.

Wir haben versucht und auch gehofft, die Namen der künftigen Tollitäten bis zur offiziellen Vorstellung am 3. September im Rathaus und anschließend im Henkelsaal geheim zu halten; dies sei aber leider nun nicht gelungen. Aber zumindest haben wir es ‚über den Termin der großen Kirmes‘ hinweg geschafft, und das ist schon mal ein Fortschritt.

Ungeachtet dessen freuen wir uns aber auf das künftige Prinzenpaar und hoffen sehr, dass nun erst recht viele von Euch und Euren Mitgliedern am 3. September in den Henkelsaal kommen, da wir sicher sein können, dass es hier auch frisch gezapftes Altbier geben wird.

Wir freuen uns auf Euch und haben mit dem künftigen Prinzenpaar bestimmt eine tolle Session.

Comitee Düsseldorfer Carneval e.V.

Der Vorstand“

Die Vorstellung des Prinzenpaares erfolgt am 3. September 2016 im Henkelsaal. Einlass ist ab 11.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Foto: Bausenator Wolfgang Thiedig

 

Ritter-Gumbert-Orden
Neuer Träger des Ritter-Gumbert-Ordens wird Peter Frymuth. Der ehemalige Fortuna-Präsident und derzeitige Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ist hauptberuflich Leiter der Bezirksverwaltung Eller (Stadtbezirk 8). Die Hötter Jonges verleihen seit 1978 jährlich den Ritter-Gumbert-Orden an Persönlichkeiten, die sich im sozialen Bereich und im Brauchtum besonders eingesetzt haben. Diese hohe Auszeichnung erhält Peter Frymuth am Samstag, 22. Oktober 2016, 19 Uhr,  im Schützenhaus Düsseldorf-Eller, Heidelberger Straße. Der Eintritt kostet 10 Euro.