Wagenbau macht große Fortschritte

P1030296

Wagenbau-Leiter Lutz Strietzel in Aktion.

P1030298

Schon farbig gestaltet: das große Schild in der Mitte des Wagens. Bald wird der Text angebracht: „Gelobt sei, wer scharf i(s)st“:

Die Arbeiten beim Bau und bei der Gestaltung des Spiesratze-Wagens gehen zügig voran. Auch die Zeit vor Weihnachten wurde vom Wagenbau-Team intensiv genutzt, um die Fertigstellung voranzutreiben. So wird der Wagen, das zeichnet sich schon ab, deutlich vor dem 23. Januar 2016, dem Tag des Spiesratze-Richtfests, fertig sein.
Nach dem Kaschieren wurde die gesamte Fläche mit weißer Farbe grundiert. Lediglich die Frontfigur, auf dem Plateau des Wagens montiert, muss noch „geweißt“ werden. Inzwischen hat Wagenbau-Leiter Lutz Strietzel mit der Bemalung der beiden Turmseiten begonnen. Anschließend werden die großen Flächen auf beiden Seiten des Wagens farbig gestaltet. Der Wagen wird, da sind sich alle sicher, beim Düsseldorfer Rosenmontagszug für Aufsehen sorgen.

Zum Weihnachtsfest 2015

P1030268

Der Duft von frisch gebackenen Plätzchen, Lebkuchen und anderen Leckereien liegt in der Luft.
Das Weihnachtsfest nähert sich mit großen Schritten.

Für die Weihnachtszeit wünschen wir Ihnen besinnliche Stunden im Kreis Ihrer Familien,
erholsame Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr.

Ein frohes Weihnachtsfest wünscht Ihnen die

Gesellschaft Düsseldorfer Spiesratze e.V. 1911

Zum Foto: Der Weihnachtsbaum im Weimarer Zimmer des Goethe-Museums in Düsseldorf. Der Baum ist so geschmückt, wie es zu Goethes Zeiten üblich war.

Kamelleregen 2016 – Abstimmung ab 11. Januar 2016

Dennis Klusmeier, seit Juli 2014 Oberpolier der Spiesratze.

Oberpolier Dennis Klusmeier: „Ich hoffe, dass die Spieratze viele Stimmen erhalten.“

Es ist mittlerweile Tradition: Auch in dieser Session veranstalten die Stadtwerke Düsseldorf wieder den Kamelleregen – den Karnevalswettbewerb, bei dem Internet-Nutzer entscheiden, welcher Verein Wurfmaterial im Wert von insgesamt 8.500 Euro erhält.
Alle Karnevalsgruppen aus dem Großraum Düsseldorf sind herzlich eingeladen, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen. Die Abstimmung beginnt am 11. Januar 2016.

Folgende Preise sind ausgelobt:
1. Platz:
Kamelle im Wert von ca. 3.600 Euro (30.000 Tütchen Haribo)
2. Platz:
Kamelle im Wert von ca. 2.500 Euro (20.000 Tütchen Haribo)
3. Platz:
Kamelle im Wert von ca. 1.200 Euro (10.000 Tütchen Haribo)

Ein Publikumswettbewerb mit Qualifikation und Finale
Der Kamelleregen 2016 der Stadtwerke Düsseldorf ist ein Publikumspreis. Das heißt, die Internet-Nutzer entscheiden, welche Gruppen das Wurfmaterial im Wert von 8.500 Euro erhalten. Vom 11. Januar um 8:00 Uhr bis einschließlich 1. Februar 2016 kann abgestimmt werden, welche Karnevalsgruppen mit dem Wurfmaterial der Stadtwerke Düsseldorf gefördert werden.

Qualifikationsphase
Vom 11. Januar um 8:00 Uhr bis 29. Januar 2016 um 11:11 Uhr findet eine Qualifikationsphase statt, bei der Sie täglich einmal pro Karnevalsgruppe abstimmen können. Die Abstimmung ist kostenlos und erforderte keine Angabe persönlicher Daten.

Finale
Vom 29. Januar um 11:11 Uhr bis einschließlich 1. Februar 2016 findet ein Finale der zehn bestplatzierten Karnevalsgruppen der Qualifikationsphase statt. Die Finalisten starten erneut mit null Stimmen. Im Finale werden die Stimmen per E-Mail bestätigt, wobei nur noch einmal pro E-Mailadresse abgestimmt werden kann.

Alle Stimmen werden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtwerke manuell geprüft und erstmalig am 1. Februar um 11:11 Uhr veröffentlicht. Bis 23:59 Uhr kann an diesem Tag dann letzmalig abgestimmt werden. Das Endergebnis wird am 2. Februar 2016 um 11:11 Uhr veröffentlicht und alle Preisträger erhalten die ausgelobten Förderpreise noch rechtzeitig vor Altweiber.

Also schon mal den 11. Februar 2016 vormerken und unter www.kamelleregen.de für die Spiesratze stimmen!

Pro Gaslaternen: Bürgerbeteiligung statt nur Bürger-Information

Mittendrin statt nur dabei: Die Spiesratze bei der Kundgebung zum Erhalt der Gaslaternen in Düsse,ldorf.

Mittendrin statt nur dabei: Die Spiesratze bei der Kundgebung zum Erhalt der Gaslaternen in Düsseldorf.

Ab halb zwölf Uhr füllte sich so langsam der Platz an der Landskrone im Hofgarten – direkt hinter dem Kö-Bogen. Die Düsseldorfer Jonges, größter Heimatverein weit und breit, hatten zu einer Kundgebung zum Erhalt der Gaslaternen in der Landeshauptstadt aufgerufen. Kurz vor Beginn der Veranstaltung war der Platz gut gefüllt, mehr als 600 Demnonstranten hatten sich eingefunden. Auch die Spiesratze waren mit einer Abordnung vertreten, um ihre Einstellung „Pro-Gaslaternen“ zu unterstreichen.

Dicht gedrängt standen die Teilnehmer an der Kundgebung an der Landskrone im Hofgarten.

Dicht gedrängt standen die Teilnehmer an der Landskrone im Hofgarten.

Schon in der Session 2013 hatten sie sich dem Erhalt der Gaslaternen gewidmet und den Spiesratze-Wagen zum Rosenmontagszug sowie den Sessionsorden ganz diesem Thema gewidmet. „Lott de alde Jas Latäne stonn“ wurde der damalige Oberbürgermeister Dirk Elbers, auch Diplom-Handlanger der Spiesratze, aufgefordert, das einzigartige Kulturgut zu erhalten. Auch seinem Nachfolger Thomas Geisel gilt diese Forderung. Wolfgang Rolshoven, Baas der Düsseldorfer Jonges, erinnerte den Oberbürgermeister in seiner Begrüßungsansprache an sein Wahlverprechen, die Bürger an Entscheidungen zu beteiligen statt sie nur zu informieren. Doch davon will er heute offenbar nichts mehr wissen, obwohl der Wahlkampf so lange noch gar nicht her ist.

P1030272Ein ganz wunder Punkt sind die Kosten, die von der Verwaltung offenbar ganz gezielt niedrig angesetzt worden sind. In Frankfurt hat das Umrüsten bzw. die Demontage der Gaslaternen rund 10.000 bis 12.000 Euro pro Laterne gekostet, nicht mitgerechnet die Kosten für das Verlegen oder das Stilllegen von Leitungen. „Die Gaslaternen müssen alle erhalten bleiben“, forderte Christiane Oxenfort, Indendantin des Düsseldorf Festivals. Als Schlussrednerin machte sich die Tochter des CC-Ehrenpräsidenten Engelbert Oxenfort in emotional sehr bewegenden Worten für den Erhalt dieses einzigartigen Kulturguts stark. Was spricht eigentlich dagegen, die Düsseldorfer Gaslaternen zum Weltkulturerbe vorzuschlagen? Düsseldorf verfügt nämlich über das größte zusammenhängende Netz von Gaslaternen in Deutschland.

Führung durch die Ausstellung „Goethe und der Karneval“: Von Rom bis Dülken.

So verkleidet und maskiert wurde in Rom Ende des 18. Jahrhunderts Karneval gefeiert.

So verkleidet und maskiert wurde in Rom Ende des 18. Jahrhunderts Karneval gefeiert.

Es war eine beeindruckende Veranstaltung, die die Mitglieder und Gäste der Spiesratze am 2. Dezember 2015 im Goethe-Museum erleben durften. Dr. Heike Spies, stellvertretende Direktorin des Museums und Baumeisterin der Gesellschaft, führte durch die Ausstellung „Goethe und der Karneval“, gab Informtionen und Einblicke in das doch sehr unbekannte Verhältnis von Goethe zum Karneval. Erstmals kam der größte deutsche Dichter im Jahr 1787 mit dem „unbändigen Treiben des römischen Karnevals“ in Berührung. „Die Freuden und der Taumel dieser Tage“ blieben ihm zunächst fremd. Doch schon ein Jahr später erfährt er „dieses Fest der allgemeinen Freiheit und Losgebundenheit“ ganz anders. Schon kurz nach seiner Rückkehr aus Italien (1788) verfasst er eine Abhandlung über die Eigenarten der öffentlichen Ausgelassenheit. Der wertvolle Band mit zwanzig Kupferstichen ist in der Ausstellung zu sehen.

Soeben von Dr. Heike Spies mit dem "Goethe-Orden" ausgezeichnet (von links): Vorsitzender Heinz Krudwig, Geschäftsführer Wilhelm Rosenbaum und Ehren-Diplom-Handlanger Erich Breininger. Ebenfalls mit dem Orden bedacht: Baumeister Udo Pollok.

Soeben von Dr. Heike Spies mit dem „Goethe-Orden“ ausgezeichnet (von links): Vorsitzender Heinz Krudwig, Geschäftsführer Wilhelm Rosenbaum und Ehren-Diplom-Handlanger Erich Breininger. Ebenfalls mit dem Orden bedacht: Baumeister Udo Pollok.

Zwischen 1781 und 1818 verfasst Goethe zahlreiche Maskenzüge zu Ehren hochrangiger Gäste in Weimar, die von hölzernen Tribünen, meist zu Jahresbeginn, dem bunten Zug zusehen. In der Ausstellung ebenfalls zu sehen ist Goethes Textentwurf, die eigenhändige Reinschrift wie eine Abschrift des Gedichts „Der Cölner Mummenschanz. Fastnacht 1825“. Die „Dülkener Narrenakademie“ verzeichnet Goethe unter ihren Ordensträgern. Eine große Urkunde dokumentiert die Ernennung Goethes zum Mitglied der Akademie.

Nach rund einer Stunde begaben sich die Gäste dann ins „Weimarer Zimmer“ des Goethe-Museums, wo sie an festlich gedeckten Tischen zum Adventskaffe „unter Goethe Weihnachtsbaum“ gebeten wurden. Zu den Gästen der Spiesratze gehörten u.a. Prof. Dr. Christof Wingertszahn, Direktor des Goethe-Museums, CC-Präsident Michael Laumen, Helga Hesemann, Vorsitzende der Düsseldorfer Weiter, Baumeister Udo Pollok, Ehren-Diplom-Handlanger Erich Breininger.

Oberpolier Dennis Klusmeier vor "Goethes Weihnachts" im Weimarer Zimmer des Goethe-Museums.

Oberpolier Dennis Klusmeier vor „Goethes Weihnachtsbaum“ im Weimarer Zimmer des Goethe-Museums.

Kurz bevor sich die Adventskaffeetafel gegen 18 Uhr auflöste, kam schon neuer Besuch ins Goethe-Museum, um sich die Ausstellung anzusehen: die Weißfräcke unter Leitung ihres Präsidenten Burkard Brings. Die Führung wurde vom Museums-Chef höchst persönlich vorgenommen.

 

Fotos: Bausenator Wolfgang Thiedig