Ulrich Rüther zum Baumeister befördert

Nach bestandener Prüfung erhält Urich Rüther von Oberpolier Dennis Klusmeier die Ernennungsurkunde zum Baumeister.

Nach bestandener Prüfung erhält Ulrich Rüther von Oberpolier Dennis Klusmeier die Ernennungsurkunde zum Baumeister

Die Überraschung war gelungen. An Altweiberfastnacht, kurz vor elf Uhr, stürmten nicht die Möhnen die Kreissparkasse Düsseldorf an der Kasernenstraße, sondern die Spiesratze. Unter Führung ihres Oberpoliers Dennis Klusmeier waren sie, mit logistischer Unterstützung einiger Sparkässler, in die Vorstandsetage gelangt und gingen schnurstracks in das Büro des Vorstandsvorsitzenden. Elf im traditionellen Baselöngken gekleidete Spiesratze sowie der Oberpolier im weißen Kittel überraschten ihren Diplom-Handlanger, der sichtlich erstaunt war, sich aber riesig über den Besuch seiner Spiesratze freute. Den Titel Diplom-Handlanger darf Ulrich Rüther schon seit dem
12. November 2011 führen. Damals, auf der Grundsteinlegung, wurde er nach bestandener handwerklicher Prüfung zum Ehrenmitglied der Spiesratze ernannt.

Nun war eine Beförderung zum Baumeister angesagt, natürlich wiederum verbunden mit einer Prüfung. Diesmal musste ein Toilettenhäuschen aufgebaut werden. Im Vorzimmer des Vorstands lagen die Einzelteile bereits parat. „Ich weiß, dass Sie handwerklich sehr geschickt sind“, motivierte ihn Oberpolier Dennis Klusmeier. Sogleich ging Ulrich Rüther ans Werk und innerhalb weniger Minuten, pünktlich um 11.11 Uhr, stand das Häuschen fertig aufgebaut im Foyer der Vorstandsetage. Der Oberpolier gratulierte im Namen der gesamten Spiesratze-Familie und überreichte dem neuen „Baumeister“ die Ernennungsurkunde sowie ein Buchgeschenk („3 x Düsseldorf Helau“). Natürlich wurde dieses Ereignis auch entsprechend gefeiert – mit Altbier und Sekt. Nach rund einer Stunde verabschiedeten sich die Spiesratze und fuhren Richtung Handwerkskammer, wo eine gigantische Karnevalsparty auf sie wartete.

Jecke Tön im Seniorenheim

Die Spiesratze versammelten sich kurz vor der Veranstaltung zur Stärkung mit "Berlinern" und Kaffee im Gästezimmer desSt. Anna-Stifts.

Die Spiesratze versammelten sich kurz vor der Veranstaltung zur Stärkung mit „Berlinern“ und Kaffee im Gästezimmer des St. Anna-Stifts.

Eine Woche vor Rosenmontag gastierten die Spiesratze im St. Anna-Stift, um den Bewohnerinnen und Bewohnern des Seniorenheims in der Altstadt zwei karnevalistische Stunden zu bieten. Mit 3 x Spies op begrüßte Oberpolier Dennis Klusmeier pünktlich um 15.11 Uhr das närrische Volk im wunderschön geschmückten Veranstaltungsraum. Wenige Augenblicke später ging’s dann in die Vollen. Bauchredner  „Tom & Rocky“ mit seiner Show sorgte direkt für gute Stimmung. Am Ende seines Auftritts bat er Dennis Klusmeier und eine Dame aus dem Publikum auf die Bühne und demonstrierte an diesen beiden Probanden, wie denn eine Bauchredner-Show funktioniert. Als dann Ralph Marquis die Bühne betrat, wurde geschunkelt und vor allem mitgesungen. Gleich drei Zugaben musste der „Troubador vom Rhein“ geben. Mit der Auswahl seiner Lieder hatte er den Geschmack des Publikums getroffen.

Nach einem Jahr Pause standen Achim & Olli wieder im Blickpunkt der Öffentlichkeit und sangen sich gleich in die Herzen der Gäste. Ein großartiger Auftritt! Nachdem das Kinderprinzenpaar der Düsseldorfer Originale, Prinz Lukas I. und seine Venetia Emilia, den Saal mit Gefolge betrat, war die Überraschung groß. Mit zum Team gehörte auch Ursula Hofer, die in der Session 2013 – damals noch unter ihrem Mädchennamen Schmalz – die Venetia der Landeshauptstadt Düsseldorf war. Sie moderierte den gesamten Auftritt der Düsseldorfer Originale. Es war ihr deutlich anzumerken, dass sie an der Moderation viel Spaß hatte. Übrigens: Sie war nicht allein gekommen, sondern hatte Töchterchen Margareta gleich mitgebracht.

Hoher Besuch im St. Anna-Stift: Das Prinzenpaar wird von Oberpolier Dennis Klusmeier begrüßt.

Hoher Besuch im St. Anna-Stift: Prinz Christian II. und Venetia Claudia werden von Oberpolier Dennis Klusmeier begrüßt.

Damit war die Bühne bereitet für das diesjährige Prinzenpaar, das unter großem Jubel der Bewohnerinnen und Bewohner einzog. Prinz Christian II. stellte schließlich lakonisch fest: „Die Damen sind hier aber deutlich in der Überzahl.“ Das Prinzenpaar war natürlich nicht mit leeren Händen gekommen, sondern zeichnete auch zwei Damen mit dem Prinzenpaar-Orden aus: Claudia Luckas von der Hausleitung und Anneliese Oswald, die schon seit zwölf Jahren den Spiesratzen beim Närrischen Senioren-Kaffee hilfreich zur Seite steht, dürfen sich über die höchste Auszeichnung im Düsseldorfer Karneval freuen.

Das Gesangsduo Flönz & Röggelchen sollte eigentlich den Schlusspunkt setzen, aber da „Flönz“ krank im Bett lag, musste „der Bio-Teil des Duos“ (so Dennis Klusmeier), das „Röggelchen“, allein singen. Aber auch Arno Huisgen brachte mit der „Lady vom Rhein“ und der „Altstadtlaterne“ Stimmung in den Saal. Als dann der Oberpolier das Ende des Närrischen Seniorenkaffees verkündete, ging eine Veranstaltung zu Ende, die in den höchsten Tönen gelobt wurde. „Das war sensationell, was die Spiesratze und die Künstler hier geleistet haben. Ich bin überglücklich“, meinte Claudia Luckas, die sein Juli vergangenen Jahres zur Hausleitung des Stifts gehört und zum ersten Mal am Närrischen-Senioren-Kaffee als Verantwortliche des Haues teilnahm.

Fotos: Barbara Lobera

Richtfest wurde zünftig gefeiert

Der Gondoliere scheint "O sole mio" zu singen.

Der Gondoliere scheint „O sole mio“ zu singen.

Wie es von den Bauhandwerkern nicht anders zu erwarten war, feierten die Spiesratze die Fertigstellung ihres Karnevals-Wagens zünftig. In der Wagenbauhalle „Am Steinberg“ in Bilk traf man sich zunächst im Veranstaltungsraum, um dort nach der Begrüßung von Oberpolier Dennis Klusmeier gemeinsam zu essen. Anschließend wurden mit Edda Rathmann und Lothar Henneke zwei neue Mitglieder aufgenommen. Schließlich folgte der Höhepunkt des Nachmittags: die Besichtigung des Wagens! Vor rund 70 Gästen (Mitglieder, Ehrenmitglieder, Freunde und Förderer) hielt Oberpolier Dennis Klusmeier den Richtspruch und dankte dem Wagenbau-Team für die in den vergangenen Wochen geleistet Arbeit. Ungewöhnlich früh wurde diesmal der Wagen fertig gestellt. Bereits eine Woche vor dem Richtfest präsentierte sich das Gefährt in voller Pracht. Lediglich einige Kleinigkeiten wurden in den letzten Tagen von Wagenbau-Leiter Lutz Strietzel erledigt, so zum Beispiel das Ausbessern von kleineren Beschädigungen. Er konnte es aber immer noch nicht glauben: „So früh war der Wagen noch nie fertig!“

Nach dem Richtspruch durften nun auch die Gäste den Wagen hautnah in Augenschrein nehmen. Für den als venezianische Gondel konzipierten Wagen gab es viel Lob. Die Wagenbauer hörten es gern und freuen sich jetzt auf Rosenmontag, wenn bei hoffentlich schönem Wetter der Spiesratze-Wagen für Aufsehen sorgen wird.

Vorsitzender Heinz Krudwig (links) und Oberpolier Dennis Klusmeier gratulieren Joachim Backer 3 x 11-jährigen Jubiläum und ernennen ihn zum Bausenator der Gesellschaft.

Vorsitzender Heinz Krudwig (links) und Oberpolier Dennis Klusmeier gratulieren Joachim Backert zum  3 x 11-jährigen Jubiläum und ernennen ihn zum Bausenator der Gesellschaft.

Schließlich ging es zurück in den Veranstaltungsraum: Kaffee und „Berliner“ warteten auf die Besucherinnen und Besucher, außerdem wurde die Zeit für Gespräche intensiv genutzt. Einen Höhepunkt gab es aber noch: Zeremonienmeister Joachim Backert wurde für seine 3 x 11-jährige Mitgliedschaft in der Gesellschaft geehrt und zum Bausenator ernannt. Neben einer Urkunde überreichten ihm Vorsitzender Heinz Krudwig und Oberpolier Dennis Klusmeier auch einen Zinnteller.

Aus der Gästeliste: Baumeister Rolfgeorg Jülich (Mai-Bau), Baumeisterin Dr. Heike Spies (Goethe-Muaseum), Baumeisterin Ute Schreiber, Baumeister Friedhelm Riegel, Diplom-Handlangerin Gudrun Hock (Bürgermeisterin a.D.), Lutz Strenger (Pressesprecher der Kreissparkasse Düsseldorf).

Fotos: Bausenator Wolfgang Thiedig

 

Zugfolge-Geheimnis gelüftet – CC-Spendenbüchse gestohlen

Der Spiesratzewagen kurz vor der Fertigstellung.

Der Spiesratzewagen

Rosenmontagszug

Jetzt ist das Geheimnis gelüftet! Mit großer Spannung warten die Karnevalisten jedes Jahr im Februar auf die Bekanntgabe der Reihenfolge der Wagen im Düsseldorfer Rosenmontagszug. Nun steht die Reihenfolge fest, in der die Wagen der Vereine und die von Jacques Tilly gebauten Motto-Wagen am Rosenmontag fahren werden. Die Zugleitung des Comitees Düsseldorfer Carneval (CC) hat diese wichtige Information jetzt via Internet bekannt gegeben: Der Spiesratze-Wagen wird an Position 56 eingereiht (von insgesamt 74 Wagen) und damit – wie im Vorjahr – im letzten Drittel des Zuges fahren. Das Wagenbau-Team nahm diese Entscheidung aber gelassen hin, auch wenn es sich eine etwas bessere Platzierung gewünscht hätte (Vorjahr: 62). „Notfalls wären wir auch hinter der AWISTA gefahren“, hieß es bei den Spiesratze-Wagenbauern, „denn schließlich wollen wir Spaß an d’r Freud haben“.

 

Diplom-Handlanger Wilhelm Rosenbaum

Diplom-Handlanger Wilhelm Rosenbaum

 

Spendenbüchse gestohlen

Auch Tage nach dem Vorfall war Geschäftsführer Wilhelm Rosenbaum noch außer sich.“Ich kann nicht verstehen, wie jemand eine Spendenbüchse stehlen kann.“ Was war passiert? Während der Großen Spiesratze-Sitzung im Rheingoldsaal hatten die Spiesratze auch die CC-Spendenbüchse „Ein Euro für den Zug“ aufgestellt. Vor der Session hatte das CC an die Vereine die Spendenbüchsen verteilt, damit sie bei allen karnevalistischen Veranstaltungen „zum Einsatz“ kommen. Der Dachverband der Karnevalisten will damit Spenden akquirieren, um ein klein wenig die hohen Kosten für den Rosenmontagszug zu mindern.

Nach der Sitzung nahm Wilhelm Rosenbaum die Spendenbüchse in Verwahrung und deponierte sie hinter der Bar im Foyer. Als er sie schließlich mit nach Hause nehmen wollte, war sie verschwunden.

Impressionen von der Spiesratze-Sitzung im Rheingoldsaal – Mit der Kamera unterwegs: Bausenator Wolfgang Thiedig

Frohe Erwartung vor Beginn der Sitzung

Frohe Erwartung vor Beginn der Sitzung.

Premiere auf der Närrischen Baustelle im Rheingoldsaal: Oberpolier Dennis Klusmeier begrüßt die Jecken!

Premiere auf der Närrischen Baustelle im Rheingoldsaal: Oberpolier Dennis Klusmeier begrüßt die Jecken!

Venetia Claudia spricht zu "ihrem närrischen Volk" - Prinz Christian II. hört aufmerksam zu.

Venetia Claudia spricht zu „ihrem närrischen Volk“ – Prinz Christian II. hört aufmerksam zu.

Immer wieder ein Augenschmaus: Einige Tänzerinnen der Showtanzgruppe KakaJu während ihres Auftritts.

Immer wieder ein Augenschmaus: Einige Tänzerinnen der Showtanzgruppe KakaJu während ihres Auftritts.

Wagenbauleiter Lutz Strietzel als "Mundschenk" des Elferrats in einer passenden Kostümierung.

Wagenbauleiter Lutz Strietzel als „Mundschenk“ des Elferrats in einer passenden Kostümierung.

Die Scheichs haben sich unters närrische Publikum gemischt; rechts im Bild:  Baumeister Rolfgeorg Jülich (er ist es wirklich, dank der tollen Kostümierung kaum wiederzerkennen).

Die Scheichs haben sich unters närrische Publikum gemischt; rechts im Bild: Baumeister Rolfgeorg Jülich (er ist es wirklich, dank der tollen Kostümierung kaum wiederzerkennen).

Claudia Roland sorgte für Stimmung im Saal.

Claudia Roland begeisterte das Publikum im Saal.

 

Ne bonte Pitter in Aktion

Ne bonte Pitter in Aktion

Was für eine gute Stimmung auf der Närrischen Baustelle im Rheingoldsaal

Was für eine gute Stimmung auf der Närrischen Baustelle im Rheingoldsaal!